Meldung

Datenrisiko Finanzsektor

Der neue Datenrisiko-Report für den Finanzsektor von Varonis Systems zeigt ein besorgniserregendes Ausmaß an Exposition interner und sensibler Dateien bei Banken und Versicherungen. So hat jeder Mitarbeiter durchschnittlich Zugriff auf knapp 11 Millionen Dateien, in größeren Unternehmen sogar auf rund 20 Millionen. In knapp zwei Dritteln der Unternehmen können zudem alle Mitarbeiter auf mehr als 1000 sensible Dateien zugreifen.
Für den erstmals auf einzelne Branchen fokussierten Report von Varonis Systems [1] wurden rund vier Milliarden Dateien im Rahmen von Datenrisikobewertungen bei 56 Unternehmen der Finanz- und Versicherungsbranche weltweit (unter anderem in den USA, Deutschland, Frankreich und UK) analysiert.

Auch im Finanzsektor erfolgte der schnelle Übergang zu Remote Work oftmals ohne hinreichende Vorbereitung mit Folgen für die Datensicherheit: Wie in anderen Branchen vergrößerte sich auch hier durch die Nutzung des Homeoffice die Angriffsfläche erheblich. Der Bericht zeigt verschiedene Problemfelder, welche die Gefährdung von Unternehmen durch Datenschutzverletzungen, Insider-Bedrohungen und Ransomware-Angriffe zusätzlich deutlich vergrößern:

  • Zu weit gefasste Berechtigungen ermöglichen Zugriff von zu vielen Mitarbeitern auf sensible Dateien und Ordner und steigern das Ransomware-Risiko: In 64 Prozent der Unternehmen können alle Mitarbeiter auf mehr als 1000 sensible Dateien zugreifen. Exzessive Zugriffsrechte vergrößern zudem die potenziellen Auswirkungen eines Ransomware-Angriffs, da sämtliche Daten, auf die ein kompromittiertes Konto zugreifen kann, verschlüsselt werden können.
  • Durch zeitlich unbegrenzte Passwörter erhalten Cyberkriminelle ausreichend Zeit für ihre Angriffe. Die Entdeckung eines Datenvorfalls dauert im Finanzbereich durchschnittlich 233 Tage. 59 Prozent der Unternehmen verfügen über mehr als 500 unbefristete Nutzer-Passwörter.
  • Ungenutzte Daten (stale data) erhöhen das Risiko für Verstöße gegen Vorschriften wie die DSGVO oder SOX. Durchschnittlich werden mehr als zwei Drittel der Dateien (69 Prozent) nicht mehr genutzt.
  • "Ghost User", also veraltete, nicht mehr benötigte, aber nicht deaktivierte Nutzerkonten, erlauben ehemaligen Mitarbeitern und Partnern unnötigen Zugang zu Informationen und eignen sich ideal für Cyberkriminelle, um sich unauffällig in den Systemen zu bewegen. Gut 64 Prozent der Unternehmen verfügen über mehr als 1000 solcher Konten.

Für eine bessere Vergleichbarkeit wurden für den Report die Dateien pro TByte analysiert. So enthält durchschnittlich ein TByte zirka 1,3 Millionen Dateien, von denen rund 2 Prozent sensible Daten wie personenbezogene oder Finanz-Informationen beinhalten. "Wir haben festgestellt, dass pro Terabyte rund 20.000 Dateien für jeden Mitarbeiter zugänglich sind – unabhängig von der Größe des Unternehmens", erklärt Michael Scheffler, Country Manager DACH von Varonis.

"Bedenkt man, dass die manuelle Lokalisierung und Entfernung der zu weit gefassten Zugriffsrechte rund sechs bis acht Stunden pro Ordner dauert, ist schnell klar, dass man ohne Automatisierung nicht weit kommt. Jedes Finanz- und Versicherungsunternehmen muss sich dieser dringenden Aufgabe stellen, auch und gerade die kleineren, die oftmals denken, sie seien zu klein und uninteressant für Angreifer", so der Country Manager weiter.
23.11.2020/dr

Tipps & Tools

Mehrere Schwachstellen in dnsmasq entdeckt [26.01.2021]

Sicherheitsforscher haben sieben Schwachstellen in dnsmasq gefunden, einem beliebten Open-Source-DNS/DHCP-Server. Die sogenannten DNSpooq-Schwachstellen ermöglichen DNS Cache Poisoning sowie Remote-Code-Ausführung durch einen Pufferüberlauf. Betroffen seien mehr als 40 Unternehmen – neben Google auch Cisco und Redhat. [mehr]

Geballtes PowerShell-Wissen [25.01.2021]

In seiner Kompakt-Buchreihe bündelt IT-Administrator die besten Artikel zu ausgesuchten Themen. Das "PowerShell"-Buch hilft bei den ersten Schritten mit der PowerShell und unterstützt bei Systemverwaltungs- und Sicherheitsaspekten. Wir beleuchten den Einstieg in das Framework und stellen unter anderem die Systemverwaltung mit Cmdlets sowie Skripten vor. Besuchen Sie unseren Shop, um das Buch heute noch zu bestellen. [mehr]

Buchbesprechung

Windows 10 Pannenhilfe

von Wolfram Gieseke

Anzeigen