Meldung

Fernsteuerung per Browser

TeamViewer bietet ab sofort den TeamViewer-Web-Client für alle Abonnenten einer Remote Access, Premium, Corporate oder Tensor Lizenz an. Der auf HTML 5 basierende Web-Client erlaubt einen sicheren Fernzugriff auf andere Geräte über die Browser Chrome, Firefox, Opera und Edge.
Mit dem Web-Client ist eine TeamViewer-Session auch per Browser möglich, etwa für IT-Support.
Die Verbindung lässt sich aus der Kontaktliste der TeamViewer-Management-Console starten, die ebenfalls online aufgerufen werden kann. Der Web-Client des Anbieters [1] ermöglicht das Ansteuern von Windows-, MacOS- und Linux-Geräten, die eine Vollversion von TeamViewer, TeamViewer Host oder TeamViewer QuickSupport nutzen. TeamViewer-Abonnenten haben schon seit längerem Zugriff auf die Webversion der Management-Console, in der sie ihre Geräte überwachen und managen können. Neu ist nun, dass Kunden aus der Konsole heraus ohne Installation eines TeamViewer-Clients eine browserbasierte TeamViewer-Remote-Control-Verbindung herstellen können.

Diese ist, wie alle TeamViewer-Verbindungen, Ende-zu-Ende verschlüsselt und beinhaltet Funktionalitäten, wie das Steuern der Eingabegeräte, das Updaten, Sperren oder Neustarten des Rechners sowie das Aktivieren des Security Screens, der den Bildschirm des Zielgeräts schwärzt. Die Unterstützung per Web-Client ist laut Anbieter besonders relevant, wenn das gewohnte Gerät mit der vorhandenen TeamViewer-Installation nicht verfügbar ist, aber kurzfristig Handlungsbedarf besteht. Ebenso ist damit ein Support von Geräten aus möglich, auf denen keine eigene Software installiert werden kann.
25.02.2021/dr

Tipps & Tools

Jetzt buchen: "Office 365 bereitstellen und absichern" [12.04.2021]

Die Clouddienste von Office 365 vereinfachen die Bereitstellung der Office-Applikationen für die Anwender und können Lizenzgebühren sparen. Doch auf den Admin kommen ganz neue Aufgaben zu, die unser dreitägiges Intensiv-Seminar "Office 365 bereitstellen und absichern" praxisnah adressiert. So widmen wir uns neben der Auswahl der geeigneten Lizenzform der Vorbereitung der Infrastruktur und zeigen die Verwaltung und Absicherung von Exchange und SharePoint Online sowie MS Teams. Die Veranstaltung findet Mitte Juli sowohl vor Ort als auch online statt. [mehr]

PowerShell-Skripte auf Fehler überprüfen [11.04.2021]

Viele Administratoren sind in Sachen Automatisierung per PowerShell-Skript eher zurückhaltend. Die Gründe hierfür sind vielfältig, einer der gewichtigsten dürfte jedoch das Fehler- und Schadenspotenzial eines selbstgeschriebenen Skripts sein. Das Open-Source-Tool Pester steht seit vielen Jahren bereit, um Admins diese Bedenken zu nehmen, indem es durch die Erstellung von Skripten leitet und dieses auf mögliche Fehler testet. [mehr]

Buchbesprechung

Computernetze und Internet of Things

von Patrick-Benjamin Bök, Andreas Noack, Marcel Müller

Anzeigen