Meldung

Klarer Blick in die Wolke

Varonis Systems ergänzt seine kürzlich vorgestelltes DatAdvantage Cloud zur zentralen Überwachung und zum Schutz von Daten in Software-as-a-Service (SaaS)- und Infrastructure-as-a-Service (IaaS)-Anwendungen. Die Data Classification Cloud für Box und Google Drive soll einen zusätzlichen Kontext zur Datenerkennung und -klassifizierung ermöglichen und so die Datensicherheit in Clouddatenspeichern verbessern.
Mit Data Classification Cloud [1] sollen Unternehmen in der Lage sein, exponierte sensible Daten in zusätzlichen Cloudapps und -diensten zu identifizieren, um Ransomware-Angriffe und Datenschutzverletzungen zu begrenzen. Dazu liefert die Anwendung die Identifizierung exponierter Daten, um automatisch anzuzeigen, wo sich sensible Daten in Box und Google Drive befinden. Dabei durchsucht Varonis Dateien nach sensiblen Informationen, indem es über 400 Klassifizierungsmuster abgleicht und zeigt den Sicherheitsverantwortlichen, wo Daten für alle Mitarbeiter oder jeden im Internet zugänglich sind.

Dabei durchlaufen die Daten einer präzisen Einstufung und soll dabei mehr als die Verwendung regulärer Ausdrücke leisten. Dies soll etwa durch den Einsatz von Proximity-Matching, negativer Schlüsselwörter und algorithmischer Verifizierung gelingen, um falsch-positive Ergebnisse zu reduzieren. Auch erlangen Sicherheitsverantwortliche Kontrolle über den Datenzugriff, indem ihnen aufgezeiggt wird, welche sensiblen Daten für zu viele Personen zugänglich sind und gleichzeitig deren Nutzung überwachen können. DatAdvantage Cloud korreliert Identitäten mit Berechtigungen und Aktivitäten in Cloudspeichern wie AWS, Box, GitHub, Google Drive, Jira, Okta, Salesforce, Slack und Zoom.
13.09.2021/jp

Tipps & Tools

USB-Speicher mit Zahlenschloss [18.09.2021]

Dass Daten auf USB-Sticks nicht sicher sind, dürfte sich inzwischen herumgesprochen haben. Viele Profis greifen daher zur Verschlüsselung. Allerdings setzt dies oft auch eine entsprechende Software auf dem Zielrechner voraus. Wenn es kein USB-Stick mit eingebautem digitalen Keypad sein soll, bietet sich ein Blick auf das Kryptex-Zahlenschloss an. Mit ihm kommt nur an die Daten, wer den Zahlencode richtig einstellt. [mehr]

Status für Keyboard-Tasten im Blick behalten [17.09.2021]

Häufig ist beim schnellen Arbeiten versehentlich die ein oder andere Sondertaste gedrückt und die Suche nach dem Fehler geht los. Daher lohnt sich ein Blick auf das kostenfreie Tool "TrayStatus", das Ihnen den Status der Spezialtasten wie Rollen, Num, Umschalt, Strg, Alt und weitere im Systemtray übersichtlich anzeigt. Dadurch erkennen Sie sofort, welche Taste Sie unter Umständen wieder in den Ausgangszustand zurückversetzen müssen. [mehr]

Buchbesprechung

Windows 10 Power-Tipps

von Günter Born

Anzeigen