Meldung

Fortigate-Firewalls mit PRTG überwachen

In vielen Unternehmen kommt PRTG von Paessler zum Einsatz, um die Infrastruktur zu überwachen. Nicht immer liefern die Standard-Sensoren jedoch alle gewünschten Informationen. So existieren etwa zu Firewalls von Fortigate keine näheren Statusinformationen. Es gibt jedoch trotzdem eine Möglichkeit, mit PRTG ohne großen Aufwand an detailliertere Daten zu kommen.
Über ein spezielles Device-Template für PRTG lesen Sie über diverse Sensoren zahlreiche Werte aus Fortigate-Firewalls aus.
In der Paessler Knowledge-Base findet sich ein Device-Template [1], das Fortigate-Firewalls über die PRTG-Autodiscovery automatisch erkennt und eine Reihe Sensoren einrichtet, die Ihnen tiefere Einblicke ermöglichen. Je nach Gerät liefert das Template Sensoren zu Systemstatistiken (CPU-Nutzung, Session Count, Speichernutzung), für detaillierte CPU-Werte (Nutzung pro CPU, CPU-Nutzung pro User), für Informationen zu Hardware, Nutzern und VPN-Tunneln (Status und Traffic). Dabei richtet das Device-Template die verfügbaren und passenden Sensoren ein und definiert Standard-Grenzwerte für Benachrichtigungen, wo immer das möglich und sinnvoll ist. Über die Channel-Einstellungen der Sensoren und die mitgelieferten Lookups können Sie dann noch individuelles Feintuning betreiben.

So implementieren Sie das Device-Template: Laden Sie es zunächst herunter und extrahieren Sie die ZIP-Datei in Ihr PRTG-Programmverzeichnis. Booten Sie dann den PRTG-Server. Erstellen Sie anhand der IP-Adresse oder des Domain-Namens (FQDN) ein neues Gerät. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf das neue Gerät, wählen Sie "Auto-Discovery mit Template" und dann das Template "Custom Fortigate Health v0.x". Damit lösen Sie das automatische Einrichten Ihres Fortigate-Gerätes aus. Nach wenigen Sekunden sollte Ihr Gerät eingerichtet ein und Sie können (bei Bedarf) die Grenzwerte und Lookups anpassen. Die komplette Anleitung finden Sie auch in der Paessler Knowledge-Base [2].
8.10.2017/ln/Paessler

Tipps & Tools

Intensiv-Seminar "Aufbau einer PKI unter Windows Server" [2.08.2021]

Microsoft verwendet Zertifikate für mehrere PKI-fähige Produkte, daher bedarf es sowohl innerhalb der Organisation als auch für externe Partner einer fehlerfreien Zertifikatausstellung. Anfang September erfahren Sie in unserem Intensiv-Seminar in Hamburg, was Sie beim Aufbau einer Public-Key-Infrastruktur unter Windows Server beachten müssen. Dabei zeigen wir unter anderem, wie Sie PKI-fähige Anwendungen identifizieren und eine Testumgebung aufbauen und konfigurieren. Zögern Sie nicht zu lange – und sichern Sie sich einen der letzten Restplätze für das Intensiv-Seminar! Abonnenten nehmen wie immer zum Vorzugspreis teil. [mehr]

Portabler Holzkohlegrill im Notebookdesign [1.08.2021]

Ein passendes Sommer-Gadget für IT-Nerds: In seinem Alukoffer verpackt sieht der Fennek-Grill aus wie ein Laptop und eignet sich ebenso gut für den mobilen Einsatz. Im Inneren ist er ein vollwertiger Holzkohlegrill, der an zalreichen schönen Stellen des Groß- oder Kleinstadt-Dschungels einsatzbereit ist und seine Besitzer samt Mitstreiter dazu einlädt, sich in der Mittagspause, nach dem Feierabend oder am Wochenende wie auf dem Campingplatz oder am Badesee zu fühlen. [mehr]

Buchbesprechung

Windows 10 Power-Tipps

von Günter Born

Anzeigen