Meldung

Ältere PST-Dateien konvertieren

Seit Outlook 2003 ist die Größenbeschränkung von 2 GByte pro PST-Datei gefallen. Allerdings kann es durchaus sein, dass wichtige E-Mail-Archive älter sind. Sie sollten diese deshalb auf den neuesten Stand bringen. Mit ein paar Eingriffen können Sie alte PST-Files in neue konvertieren. Dies funktioniert über Outlook selbst. Der Export erfordert nur wenige Handgriffe, ist allerdings etwas versteckt.
Outlook-Logik: Wer eine PST-Datei exportieren möchte, muss zunächst einen Importvorgang starten.
Öffnen Sie zunächst die PST-Dateien mit dem Format Outlook 97 bis 2002. Danach wechseln Sie in die oberste Ebene des Kontos und wählen im Menü "Datei" den Eintrag "Öffnen". Danach folgt – obwohl ja eigentlich exportiert werden soll – ein Klick auf "Importieren".Hier entscheiden Sie sich für "In Datei exportieren" an und legen "Outlook-Datendatei (.pst)" als Format fest. In der Liste aller Ordner des Kontos wählen Sie für den Export den Haupteintrag und setzen einen Haken bei "Unterordner einbeziehen". Danach geben Sie den Speicherpfad für die Export-Datei an und einen eindeutigen Namen. Nach dem Export wechseln Sie zurück in die Liste der Outlook-Datendateien und fügen die neu exportierte PST-Datei hinzu. Abschließend müssen Sie sie noch als Standard festlegen.
12.10.2017/ln

Tipps & Tools

Schnittstellen verwalten mit einer API-Management-Plattform [16.09.2021]

Neue digitale Lösungen von einem spezialisierten Dienstleister extern entwickeln und integrieren zu lassen, ist für viele Unternehmen eine interessante Option. Wenn da nicht die Problematik der "Two Speed IT" wäre, der IT der zwei Geschwindigkeiten: Die innovative Applikation steht innerhalb weniger Monate bereit – doch bis die erforderlichen Daten sicher und datenschutzkonform verfügbar sind, vergeht oft sehr viel Zeit. Eine API-Management-Plattform kann hier Abhilfe schaffen. [mehr]

Vorschau Oktober 2021: Endpoint Security [15.09.2021]

Die Rechner der Mitarbeiter stehen an vorderster Front in Sachen IT-Security. Im Oktober-Heft befassen wir uns deshalb mit dem Schwerpunkt "Endpoint Security". Darin zeigen wir unter anderem, wie Sie Bedrohungen mit Windows Defender ATP abwehren und Bitlocker mit der PowerShell steuern. Außerdem werfen wir einen Blick auf neue Security-Ansätze für Unternehmen sowie aktuelle Sicherheitsempfehlungen des BSI. Linux-User erfahren derweil, wie sie SELinux richtig einsetzen. In den Produkttests schauen wir uns unter anderem mit KnowBe4 eine Plattform für Phishing-Tests zur Mitarbeiterschulung an. [mehr]

Buchbesprechung

Windows 10 Power-Tipps

von Günter Born

Anzeigen