Meldung

Kostenlose Office-Alternative

In den meisten Unternehmen ist Microsoft Office als Standard gesetzt. Doch nicht alle können sich mit den Programmen aus Redmond anfreunden, zumal diese kostenpflichtig sind. Eine praktische Alternative neben LibreOffice ist FreeOffice. Es handelt sich dabei um ein Derivat von SoftMaker Office und darf auch im geschäftlichen Umfeld ohne Lizenzgebühr genutzt werden. Zwar sind die Funktionen dann teilweise limitiert, nichts desto trotz sollte die freie Bürosoftware dem Arbeitsalltag genügen.
FreeOffice kann eine Alternative zu anderen etablierten Office-Paketen sein.
Mit der FreeOffice [1] Textverarbeitung TextMaker, der Tabellenkalkulation PlanMaker und dem Präsentationsprogramm Presentations sind die Kernprodukte für den täglichen Umgang mit Dateien sowohl für das Erstellen als auch Bearbeiten kein Problem. Alle drei Programme lesen und schreiben die Formate DOCX-, XLSX- und PPTX, lediglich die älteren Versionen von Office wie DOC, XLS und PPT können zwar gelesen, nicht jedoch gespeichert werden.
8.06.2018/dr

Tipps & Tools

Download der Woche: Wox [8.12.2021]

Wem die Windowssuche zu separiert oder zu langsam agiert, der sollte sich das kostenfreie Mini-Tool "Wox" anschauen. Es integriert eine multifunktionale Suchleiste in das Microsoft-OS, mit der sich neben dem Computer auch das Internet durchforsten lässt. [mehr]

Markt für Access-as-a-Service-Cyberkriminalität floriert [7.12.2021]

Eine neu erschienene Studie hat sich auf die undurchsichtige Lieferkette der Cyberkriminalität fokussiert, die für die derzeitige Zunahme von Ransomware-Angriffen maßgeblich ist: Initial-Access-Broker, die gerade auch in Deutschland stark vertreten sind. Sie beschaffen den Zugang zur Unternehmens-IT und lassen sich das auch versilbern. [mehr]

Buchbesprechung

Datenschutz im Unternehmen

von Michael Wächter

Anzeigen