Meldung

FTP-Server unter Windows 10 beleben

Im Prinzip ist ein FTP-Server als Bordmittel bereits seit Windows 95 integriert. Allerdings sind durch so manche frühere Sicherheitslücken viele Anwender zurecht davon abgerückt. Durch eine gründliche Code-Überarbeitung ist das Microsoft-Tool mittlerweile aber auf der Höhe der Zeit und lässt sich mit ein paar Klicks zurück aus der Vergessenheit bringen. Dafür sind allerdings ein paar Umstellungen in den Settings von Windows 10 nötig.
Der FTP-Server von Windows 10 muss in den Systemeinstellungen zunächst erlaubt werden.
Öffnen Sie zunächst die "alte" Systemsteuerung und doppelklicken Sie auf "Programme und Features". Hier entscheiden Sie sich links oben für "Windows-Features aktivieren oder deaktivieren". Gehen Sie zum Punkt "Internetinformationsdienste" und klicken Sie auf das Pluszeichen. Bei "FTP-Server" setzen Sie vor beiden Unterpunkten einen Haken, außerdem noch bei "Webverwaltungstools". Dadurch wird der Unterpunkt "IIS-Verwaltungskonsole" aktiviert. Mit "OK" bestätigen Sie die Einstellungen.

Anschließend gilt es, den FTP-Server zu konfigurieren. Unter "Systemsteuerung / System und Sicherheit / Verwaltung" finden Sie den Punkt "Internetinformationsdienste (IIS)-Manager". Starten Sie das Tool und klicken Sie links auf Ihren Computernamen, um den Eintrag "Sites" zum Vorschein zu bringen. Ein Rechtsklick darauf bringt die Option "FTP-Site hinzufügen" auf den Bildschirm. Ein Assistent führt dann durch die Erstellung des FTP-Servers. Nicht vergessen dürfen Sie, die Windows-Firewall auf Port 21 für die Nutzung des FTP-Servers durch andere Rechner freizugeben.
8.11.2018/ln

Tipps & Tools

Vorschau Dezember 2018: Datenspeicherung für KMUs [14.11.2018]

In der Dezember-Ausgabe beleuchtet IT-Administrator die Datenspeicherung in kleinen und mittleren Firmen. Darin zeigen wir unter anderem, welche neue Speichertechnologien für hybride Rechenzentren zur Verfügung stehen. Auch vergleichen wir Open-Source-Software für den Aufbau eines SAN und nehmen Stratis für das Storage-Management in Linux unter die Lupe. Natürlich darf auch die Cloud nicht fehlen und so lesen Sie, wie die Datenarchivierung mit der Google Cloud Platform Console funktioniert und was die neue Funktion Azure Files zu bieten hat. [mehr]

Vergebene Benutzernamen recherchieren [14.11.2018]

Immer wieder führt es bei Anwendern zu Frustration, wenn beim Anlegen eines neuen Internetkontos etwa bei sozialen Netzwerken oder einer E-Mail-Adresse der gewünschte Name bereits vergeben ist. Mit dem Onlinedienst 'namechk.com' können Sie jetzt vorher überprüfen, welche Aliase bereits vergeben sind. Zusätzlich kann das Portal für Sie auch die Verfügbarkeit von Domains herausfinden. [mehr]

Buchbesprechung

Praxisbuch IT-Dokumentation

von Manuela und Georg Reiss

Anzeigen