Meldung

DNS-Cache erfolgreich leeren

Beim Surfen im Internet spielt der DNS-Cache eine große Rolle. Treten wiederholt Probleme bei der Auflösung von Webadressem auf, sollten Sie das Löschen dieses Zwischenspeichers in Erwägung ziehen. Auch dort abgelegte persönliche Daten können Sie auf diese Weise ins Jenseits befördern. Wir erklären, wie Sie den DNS-Cache regelmäßig mit einem sogenannten "Flush" tilgen.
Löschen Sie den DNS-Cache regelmäßig, um Ihre persönlichen Daten im Internet zu schützen.
Unter Windows müssen Sie lediglich in der Kommandozeile den Befehl ipconfig /flushdns eingeben. Die anschließende Meldung "Der DNS-Auflösungscache wurde geleert" meldet den Erfolg. Für Linux-Systeme gelten andere Regeln, da diese keinen Standard-DNS-Cache besitzen, sondern mit Anwendungen wie nscd, pdnsd oder dnsmasq Informationen lokal zwischenspeichern. Hier geben Sie den Befehl sudo pdnsd-ctl empty-cache als Admin ein und starten abschließend den Service mit sudo /etc/init.d/dnsmasq restart neu. Zeigt das alles keinen Erfolg, sollten Sie daran denken, den DNS-Cache auch auf dem Server zu löschen. Wie das geht, lesen Sie unter anderem hier [1].
11.07.2019/jm

Tipps & Tools

Vorschau August 2019: Enterprise Open Source [22.07.2019]

Kommerzielle Software von der Stange oder quelloffene Produkte, die lizenzkostenfrei und flexibler sind, dafür aber oft entsprechendes Know-how voraussetzen? Diese Frage stellen sich IT-Verantwortliche regelmäßig. In der August-Ausgabe werfen wir deshalb einen Blick auf Open-Source-Software für größere Unternehmen. Darin erfahren Sie beispielsweise, wie das Windows Subsystem for Linux funktioniert und wie Sie die Crate.io-Datenbank richtig aufsetzen. Auch zeigen wir Ihnen, auf welchem Weg Sie Ihre eigene IoT-Umgebung mit freien Werkzeugen selbst aufbauen. [mehr]

Katalogbackup regelmäßig durchführen [21.07.2019]

Viele Admins, die Veritas NetBackup nutzen, fragen sich, wie sie bei einem Katalogbackup die ideale Aufbewahrungsrichtlinie (Data Retention Policy) aufsetzen und ob diese identisch zur längsten Periode sein muss, mit der sie beim Backup arbeiten. Auf was tatsächlich geachtet werden sollte, zeigt Ihnen dieser Tipp. [mehr]

Buchbesprechung

Anzeigen