Meldung

Toolbox für einfaches Monitoring

Immer mehr Unternehmen sind in ihrer täglichen Arbeit auf verschiedene Onlineportale angewiesen. Häufig kommt eine Software wie PRTG Network Monitor zum Einsatz, um neben der Überwachung der Serverinfrastruktur auch die Erreichbarkeit von Webseiten zu prüfen. Dazu braucht es verschiedene Tools, die unter anderem Ports abfragen oder Webseiten auf gewisse Parameter hin überprüfen. Was zu tun ist, um die Arbeit im Umgang mit PRTG zu erleichtern, zeigt dieser Tipp.
Die Paessler Toolbox bietet sechs webbasierte kostenlose Tools für einfaches Netzwerkmonitoring.
Der Hersteller bietet dafür die frei verfügbare Paessler Toolbox an. Dabei handelt es sich um eine Sammlung hilfreicher Werkzeuge, um Administratoren den Arbeitsalltag zu erleichtern. Aktuell umfasst die Toolbox bereits sechs verschiedene Anwendungen. Neben Webseiten- und Port-Checks gehören auch ein Werkzeug zur Standortbestimmung von IP-Adressen und ein DNS-Lookup-Tool zum Funktionsumfang.

Sehr hilfreich für Administratoren kann auch das MAC-Vendor-Tool sein. Dort können Sie die Herstellerangaben einer MAC-Adresse abfragen. Im Alltag ist dieses Programm sehr nützlich, zum Beispiel wenn PRTG Network Monitor ein nicht identifiziertes Objekt in Ihrem Netzwerk entdeckt. Dies kann etwa ein Gerät sein, das durch einen Anwender mit dem Netzwerk verbunden wurde. MAC Vendor hilft Ihnen bei der Identifizierung des Gerätes.

Die Paessler Toolbox steht mit vollem Funktionsumfang kostenlos zur Verfügung und wird regelmäßig erweitert. Ein Tool zur exakten Analyse der Ladezeiten einer Webseite mit weiterführenden Informationen befindet sich bereits in der Entwicklung. Außerdem suchen die Toolbox-Entwickler bewusst den Dialog mit den Nutzern und fragen aktiv nach Feedback und Anwenderwünschen. Mehr Informationen zur Paessler Toolbox inklusive einer Übersicht zu allen bisher angebotenen Werkzeugen finden Sie hier [1].
4.08.2019/Paessler/ln

Tipps & Tools

Download der Woche: FritzBlock [12.08.2020]

Werbe- und Spamanrufe nehmen vor allem bei kleinen und mittelständischen Unternehmen zu. Für die Nutzer einer FRITZ!Box lässt sich dieser Unfug mit dem kostenfreien Tool "FritzBlock" abstellen. Die Software sperrt Rufnummern gezielt aus, indem sie ankommende Anrufe mit Bewertungen auf verschiedenen Onlinediensten abgleicht. [mehr]

Multicloud auf dem Vormarsch [11.08.2020]

IDC hat in Deutschland IT- und Fachentscheider aus 200 Organisationen mit mehr als 100 Mitarbeitern befragt, um detaillierte Einblicke in die aktuellen Umsetzungspläne, Herausforderungen und Erfolgsfaktoren in puncto Cloud zu erhalten. Gemessen an der aktuellen Befragung setzen immer mehr Unternehmen auf Multicloud-Umgebungen. [mehr]

Buchbesprechung

Microsoft Office 365

von Markus Widl

Anzeigen