Meldung

Datenmanagement stellt Unternehmen vor Herausforderung

Eine neue Studie von IDC zeigt, dass fast die Hälfte der Unternehmen mit Mängeln im Datenmanagement zu kämpfen haben. Die Ergebnisse offenbaren, dass 80 Prozent der IT-Führungskräfte die Datenzersiedelung als eines der kritischsten Probleme sehen, mit denen sich ihre Unternehmen heute auseinandersetzen müssen.
Viele Unternehmen sind laut der IDC-Studie nicht darauf vorbereitet, das Datenwachstum zu bewältigen.
Rubrik [1] wollte mit der Studie die Auswirkungen der mit der Zersiedelung von Daten verbundenen Herausforderungen ermitteln. Ebenso ging es der Firma darum, die kritischen Schritte zu identifizieren, die nötig sind, um mehr Wert aus den Daten zu ziehen. Darüber hinaus galt es, die geschäftlichen Auswirkungen von Neuerungen im Datenmanagement zu quantifizieren. Ergebnis war ein Whitepaper der Martktforscher der IDC. Angesichts der Tatsache, dass sich das von Unternehmen zu bewältigende Datenvolumen alle zwei Jahre voraussichtlich mehr als verdoppeln soll, prognostizieren die Analysten von IDC, dass die Herausforderung, die Datenzersiedelung zu bewältigen, künftig noch komplizierter werden wird.

"Wertvolle Daten sind heutzutage häufig über mehrere physische Standorte und verschiedene Repository-Typen verteilt", erklärte Phil Goodwin, Research Director bei IDC. Dies führt laut dem Experten zu einem Problem der Zersiedelung und Fragmentierung von Daten. Daraus resultiert wiederum, dass die Nutzer keinen Zugang zu den richtigen Daten haben oder nicht wissen, wo sie diese finden können, um fundierte Geschäftsentscheidungen zu treffen. Infolgedessen seien sie nicht in der Lage, von ihren Daten bestmöglich zu profitieren. Außerdem behindere dies den Einsatz effizienter KI-, maschineller Lern-, Analyse- und Compliance-Lösungen, die unternehmensweiten Einblick in die Daten benötigen, um optimal arbeiten zu können.

Die Untersuchungen haben gezeigt, dass 70 Prozent der CIOs eine Cloud-first-Strategie für die Anwendungsbereitstellung verfolgen. Nur wenige Unternehmen verfügen jedoch über eine effektive und effiziente unternehmensweite Datenmanagementstrategie und -plattform, um das volle Potenzial ihrer Daten auszuschöpfen. Diese Herausforderungen werden laut den Analysten weiter zunehmen, da wertvolle Daten häufig über Rechenzentren, Private Clouds und Public-Cloud-Standorte wie SaaS-Anwendungen und am Edge, einschließlich Remote-Standorten, Endpunktgeräten und speziellen IoT-Geräten, verteilt sind.

Das nun fertig gestellte White Paper mit dem Titel "The Data-Forward Enterprise: How to Maximize Data Leverage for Better Business Outcomes." ist unter [2] verfügbar.
30.06.2020/jm

Tipps & Tools

Download der Woche: Krisp [8.07.2020]

Vor allem bei Video- oder Audiokonferenzen ist eine leise Umgebung sehr wichtig. Mit dem kostenlosen Tool "Krisp" können Sie Hintergrundgeräusche, die gerade im Home Office recht häufig entstehen, per Knopfdruck reduzieren. Die Software unterstützt derzeit über 800 Apps, unter anderem Zoom, Microsoft Teams und Skype. [mehr]

Sicherheitslücke in Remote-Desktop-Gateway [7.07.2020]

Sicherheitsforscher von Check Point haben eine riskante Schwachstelle in der Open-Source-Software Apache Guacamole aufgedeckt. Ein Cyberkrimineller könne das Gateway ausnutzen, um ein Firmennetzwerk zu infiltrieren und sogar komplett zu übernehmen. Viele Organisationen verwenden Apache Guacamole, da Mitarbeiter lediglich den Webbrowser benötigen, um sich einzuwählen. [mehr]

Buchbesprechung

Microsoft Office 365

von Markus Widl

Anzeigen