Meldung

macOS Big Sur verfügbar

Apple hat sein neues Betriebssystem "Big Sur 11.0" zum Download freigegeben. Das Update sei die umfangreichste technische wie optische Aktualisierung seit OS X Yosemite. Mit Big Sur läuft macOS erstmals auf ARM-basierenden Computern, was laut Hersteller den geplanten Prozessorwechsel bei den Macs einleiten soll.
Das Betriebssystem Big Sur macht einen Schritt richtung iOS: das Kontrollzentrum oben rechts und rechteckige statt runde App-Symbole.
Die wohl wichtigste Neuerung von "Big Sur 11.0" [1] stellt die Unterstützung für Apples eigene ARM-basierte A-Serie-Prozessoren dar. Diese sollen nach Herstellerangaben gegen Ende des Jahres erstmals in Macs zum Einsatz kommen. Vom Design sowie der zugrundeliegenden Technik hat sich Big Sur den bereits auf ARM-Prozessoren laufenden Betriebssystemen iOS 14 und iPadOS 14 angepasst – der Wechsel soll das Entwickeln von Software für mehrere Apple-Plattformen vereinfachen.

Die 17. Hauptversion des Betriebssystems bietet darüber hinaus ein neues Design und Steuerelemente. So hat der Hersteller beispielsweise das von iOS bekannte Kontrollzentrum auf den Desktop gebracht. Hier finden Anwender mit einem Mausklick auf die Symbolleiste nützliche Einstellungen wie WiFi, Bildschirmhelligkeit und Lautstärke und haben die Möglichkeit, das Kontrollzentrum an die eigenen Bedürfnisse anzupassen.

Auch die App-Symbole wurden neugestaltet und Widgets mit überarbeitetem Design für Kalender, Aktien, Wetter, Erinnerungen, Notizen und Podcasts hinzugefügt. Die Größe von Widgets ist anpassbar und zusätzliche sind im App Store von anderen Anbietern erhältlich. Weiterhin lässt sich Safari besser anpassen. Anwender können neue Bereiche auswählen, die sie auf der Startseite sehen – wie Siri Vorschläge, Favoriten, Leseliste, iCloud Tabs und einen Datenschutzbericht. Eine Beta-Funktion kann laut Apple ganze Webseiten in Safari übersetzen, vorausgesetzt diese sind mit dem neuen Feature kompatibel.
24.11.2020/jm

Tipps & Tools

Mehrere Schwachstellen in dnsmasq entdeckt [26.01.2021]

Sicherheitsforscher haben sieben Schwachstellen in dnsmasq gefunden, einem beliebten Open-Source-DNS/DHCP-Server. Die sogenannten DNSpooq-Schwachstellen ermöglichen DNS Cache Poisoning sowie Remote-Code-Ausführung durch einen Pufferüberlauf. Betroffen seien mehr als 40 Unternehmen – neben Google auch Cisco und Redhat. [mehr]

Geballtes PowerShell-Wissen [25.01.2021]

In seiner Kompakt-Buchreihe bündelt IT-Administrator die besten Artikel zu ausgesuchten Themen. Das "PowerShell"-Buch hilft bei den ersten Schritten mit der PowerShell und unterstützt bei Systemverwaltungs- und Sicherheitsaspekten. Wir beleuchten den Einstieg in das Framework und stellen unter anderem die Systemverwaltung mit Cmdlets sowie Skripten vor. Besuchen Sie unseren Shop, um das Buch heute noch zu bestellen. [mehr]

Buchbesprechung

Windows 10 Pannenhilfe

von Wolfram Gieseke

Anzeigen