Meldung

Leichtere Bedienung mit Gnome 40

Ende März ist es soweit: Die Desktopumgebung Gnome 40 für Linux- und Unix-Systeme erblickt das Licht der Welt. Die Entwickler haben in der neuen Version unter anderem die Aktivitätenübersicht angepasst und die Touchscreen-Bedienung verbessert. Die Arbeitsbereiche sind nun horizontal angeordnet und erscheinen in einer Abfolge von links nach rechts. Fenster sind mit App-Symbolen versehen und zeigen bei Mouseover den vollständigen Fensternamen an.
Die neue Desktopumgebung "Gnome 40" bringt vor allem Änderungen bei der Navigation in der Oberfläche.
Der Hauptunterschied zwischen Gnome 40 und der aktuellen Version 3.38.2 ist die Anordnung der Arbeitsflächen. Die virtuellen Desktops in der Aktivitätenübersicht sind im neuen Design horizontal statt vertikal ausgerichtet. Anwender scrollen seitlich durch die Arbeitsflächen, während die vertikale Achse in die App- und Aktivitätenübersicht hinein- und herauszoomt.

Die neue Anordnung soll unter anderem die Touch-basierte sowie mit Hotkeys gesteuerte Bedienung vereinfachen. Mit der Tastenkombination "Super + Alt + Pfeiltaste" oder durch Bewegen von vier Fingern auf dem Touchpad oder -screen lässt sich die Oberfläche bedienen.

Darüber hinaus haben die Entwickler nach eigenen Angaben [1] den Startbildschirm benutzerfreundlicher gestaltet. Anstatt von einem leeren Desktop begrüßt zu werden, zeigt Gnome nach dem Booten eine Übersicht der installierten Anwendungen an. Die Version 40 folgt auf Gnome 3.38.2. Die neue Nummerierung [2] setzt unübersichtlichen Versionsnummern ein Ende. Die Wartungs-Releases von Gnome 40 werden als 40.1, 40.2 et cetera benannt.
19.01.2021/jm

Tipps & Tools

Sicherheitslücken in VMware ESXi und vSphere Client [2.03.2021]

Kürzlich wurden drei Schwachstellen in VMware ESXi und vSphere Web-Client entdeckt. Ein böswilliger Akteur mit Netzwerkzugriff auf Port 427 beziehungsweise Port 443 könnte die Sicherheitslücken nutzen, um Code auf dem vCenter-Server-Betriebssystem auszuführen oder Informationen durch eine POST-Anfrage abzugreifen. Es seien bereits Updates verfügbar, um die Schwachstellen in den betroffenen VMware-Produkten zu beheben. [mehr]

Jetzt noch buchen: "Office 365 bereitstellen und absichern" [1.03.2021]

Die Clouddienste von Office 365 vereinfachen die Bereitstellung der Office-Applikationen für die Anwender und sparen Lizenzgebühren. Doch auf den Admin kommen ganz neue Aufgaben zu, die unser dreitägiges Intensiv-Seminar "Office 365 bereitstellen und absichern" praxisnah adressiert. So widmen wir uns neben der Auswahl der geeigneten Lizenzform der Vorbereitung der Infrastruktur und zeigen die Verwaltung und Absicherung von Exchange und SharePoint Online sowie MS Teams. Für die Online-Veranstaltung im März sind nur noch zwei Plätze frei, buchen Sie daher schnell. [mehr]

Buchbesprechung

Computernetze und Internet of Things

von Patrick-Benjamin Bök, Andreas Noack, Marcel Müller

Anzeigen