Meldung

IT-Sicherheit im öffentlichen Sektor strategisch denken

In der aktuellen Pandemie zeigt sich, wie wichtig öffentliche Einrichtungen sind, um unser Leben am Laufen zu halten, und wie essenziell zugleich für deren reibungslosen Betrieb funktionierende digitale Infrastrukturen sind. Gleichzeitig verdeutlicht die Notlage den Nachholbedarf in diesem Bereich – der auch für die stets mitzubedenkende IT-Sicherheit gilt. Deshalb erläutert der Fachartikel, wie sich IT-Security im öffentlichen Sektor strategisch angehen lässt.
Im Bereich des öffentlichen Sektors stehen gerade Krankenhäuser oft im Visier von Cyberkriminellen.
Die Pandemie deckt Versäumnisse öffentlicher Einrichtungen im Aufbau und der Etablierung ihrer digitalen Infrastrukturen gnadenlos auf – deshalb standen Erstere zunächst vor der Aufgabe, quasi über Nacht für ihre Angestellten und Beamten Homeoffice-Arbeitsplätze einzurichten. Mittlerweile können sie sich wieder auf die eigentlichen Herausforderungen der digitalen Verwaltung konzentrieren – etwa darauf, sensible Bürgerdaten im Sinne geltender Datenschutzbestimmungen möglichst sicher zu verwalten und zur richtigen Zeit zur Verfügung zu stellen.

Unser Online-Beitrag [1] erläutert, wie öffentliche Institutionen und KRITIS-Organisationen über die Digitalisierung ihre Prozesse schlanker und schneller gestalten können und vor allem wie die öffentliche Hand, um Cyberbedrohungen jetzt und in Zukunft wirksam begegnen zu können, eine lückenlose und umfassende Sicherheitsstrategie benötigt und wie diese aussehen kann.
5.08.2021/mh

Tipps & Tools

USB-Speicher mit Zahlenschloss [18.09.2021]

Dass Daten auf USB-Sticks nicht sicher sind, dürfte sich inzwischen herumgesprochen haben. Viele Profis greifen daher zur Verschlüsselung. Allerdings setzt dies oft auch eine entsprechende Software auf dem Zielrechner voraus. Wenn es kein USB-Stick mit eingebautem digitalen Keypad sein soll, bietet sich ein Blick auf das Kryptex-Zahlenschloss an. Mit ihm kommt nur an die Daten, wer den Zahlencode richtig einstellt. [mehr]

Status für Keyboard-Tasten im Blick behalten [17.09.2021]

Häufig ist beim schnellen Arbeiten versehentlich die ein oder andere Sondertaste gedrückt und die Suche nach dem Fehler geht los. Daher lohnt sich ein Blick auf das kostenfreie Tool "TrayStatus", das Ihnen den Status der Spezialtasten wie Rollen, Num, Umschalt, Strg, Alt und weitere im Systemtray übersichtlich anzeigt. Dadurch erkennen Sie sofort, welche Taste Sie unter Umständen wieder in den Ausgangszustand zurückversetzen müssen. [mehr]

Buchbesprechung

Windows 10 Power-Tipps

von Günter Born

Anzeigen