Buchbesprechung: Das Google Analytics Praxisbuch


 
Autor:Robert von Heeren
Verlag:Webmasters Press
Preis:34.9 Euro
ISBN:1086100921

Jetzt bei Terrashop bestellen

Jetzt bei Amazon bestellen

Besucher so auf ihrer Online- Präsenz treiben – was hat sie hergeführt, wie lange sind sie wo geblieben und an welcher Stelle wieder ausgestiegen? Ein Standardwerkzeug hierfür ist Google Analytics. Den Umgang mit der Analyseplattform erläutert Robert von Heeren in seinem "Google Analytics Praxisbuch", das aktuell in der 2019er-Edition zu haben ist. Im ersten Drittel der insgesamt rund 370 Seiten zeigt der Autor dabei Wissenswertes zur Webanalyse allgemein auf. Auch Leser, die noch keine Erfahrung in Sachen Webanalyse sammeln konnten, finden so einen Einstieg in die nicht unkomplizierte Thematik. Selbst eine Einführung in den HTTP-Standard fehlt nicht. Seit Mai 2018 ist die Europäische Datenschutz-Grundverordnung bindend, was in der aktuellen Edition des Buches ebenfalls Berücksichtigung findet.

So gleicht der Autor wichtige Datenschutzfragen sowohl allgemein mit der Webanalyse als auch spezifisch in Bezug auf Google Analytics ab. Nach der eher theoretisch gehaltenen Einführung steigt von Heeren in die Nutzung der Google-Analyse ein. Hier adressiert der Autor Themen wie die Echtzeitanalyse, Acquisitions (Herkunft der Besucher), deren Behavior (Verhalten) oder auch die Conversions (Zielerreichung). Tipps für die Fehlersuche in Google Analytics runden das Buch ab. Praktisch: Ihren eigenen Lernerfolg nach jedem Kapitel können die Leser anhand von Übungsfragen überprüfen. Regelmäßig eingestreute Übungen animieren zudem zum Mitmachen.

Fazit: Google Analytics ist ein gern genutztes wie mächtiges Tool zur Webanalyse und der Standard in Sachen Besucher-Tracking. Doch dessen effiziente wie datenschutzkonforme Nutzung will gelernt sein. Robert von Heeren beleuchtet die Thematik umfassend in seinem Buch und holt auch Einsteiger ab. Immer wieder lockern Übungen die Theorie auf. Einen Strich durch die Rechnung machen allerdings die oft undeutlich gedruckten Screenshots, auf denen die Schrift kaum zu entziffern ist. Abschnittsweise zerstückeln zudem Infokästen, Screenshots, Aufzählungen et cetera den Inhalt etwas zu sehr. Ein gewisser roter Faden wie ein Beispielunternehmen, das die Theorie in einen stringenten wie nachvollziehbaren Praxisfall ummünzt, hätte dem Verständnis nicht zuletzt gut getan. (Daniel Richey)