Buchbesprechung: Datenschutz im Unternehmen


 
Autor:Michael Wächter
Verlag:C.H.Beck
Preis:79 Euro
ISBN:3406754023

Jetzt bei Terrashop bestellen

Jetzt bei Amazon bestellen

Die Veränderungen, denen Unternehmen ausgesetzt sind, finden in immer schnellerer Abfolge statt. So müssen sich Firmenlenker mit laufend neuen Technologien auseinandersetzen, die sich disruptiv auf ihr Geschäftsmodell auswirken können. Hinzu kam die unerwartete Herausforderung durch massenhaftes Home Office. Fällt die Einschätzung dieser Entwicklungen samt ihrer Auswirkungen auf das eigene Unternehmen schwer genug, steht auf der anderen Seite die Datenschutz- Grundverordnung im Raum.

Dr. Michael Wächter beleuchet im Buch "Datenschutz im Unternehmen" die verschiedenen Herausforderungen, die sich etwa aus neuen Technologien wie künstlicher Intelligenz und virtueller Realität für den Datenschutz ergeben. Im bereits in der 6. Auflage erschienenen Buch erörtert der Autor so beispielsweise Neuerungen wie Many-to-Many-Verbindungen in virtuellen Räumen – denken wir an Videokonferenzen. Oder auch die rechtlichen Auswirkungen, wenn Mitarbeiter beispielsweise in Form von Avataren für das Unternehmen digital auftreten.

Im Bereich der Mitbestimmung in Unternehmen diskutiert Wächter wiederum die Frage eines virtuell tagenden Betriebsrats sowie die Privatssphäre im Umfeld der Arbeit 4.0. Insgesamt gliedert sich das rund 480-seitige Buch in sieben Kapitel, darunter fallen Themen wie Datenschutzkontrolle, Pflichten des Unternehmens, Rechte der Betroffenen, externe Datenverarbeitung und die Haftung im Datenschutzrecht. Dabei bewegt sich der Autor stets zwischen rechtlichen Fragestellungen, betrieblichen Aspekten und neuen beziehungsweise aktuellen Technologien und bringt diese in Einklang – wenn auch in theoretischer Form.

Fazit: Dr. Michael Wächter gibt mit seinem Buch einen Rundumblick über das Spannungsfeld Datenschutz, (neue) Technologien und Betriebsabläufe. Allerdings, und das muss an dieser Stelle betont werden, richtet sich das Werk neben IT-Abteilungen unter anderem an Datenschutzbeauftragte, Betriebsräte und Justiziare. Eine praxisnahe Handlungsempfehlung aus IT-Administrator- Sicht steht daher nicht im Fokus, sondern die juristische Betrachtung und Einschätzung der Thematiken – dies dafür umso ausführlicher. (Daniel Richey)