Fachartikel

Im Test: Privacy-freundliche E-Mail-Anbieter

Gerade für kleinere Firmen lohnt es sich nicht, einen eigenen Mailserver lokal zu betreiben. Auch benötigen die Mitarbeiter immer flexiblere Zugriffsmöglichkeiten auf ihre E-Mails, Termine oder gemeinsame Dateien, etwa von unterwegs. Schnell drängen sich da die Angebote großer Mailprovider auf. Unternehmen, die großen Wert auf Vertraulichkeit und Sicherheit legen, sollten jedoch besser zu Privacy-freundlichen Anbietern greifen. IT-Administrator hat die drei Provider Kolab Now, mailbox.org und Mailfence unter die Lupe genommen.
Neben den reinen E-Mail-Diensten stellen einige Anbieter wie hier Kolab auch eine Kalenderfunktion zur Verfügung.
In unserem Vergleichstest haben wir uns drei Anbieter näher angeschaut. Alle bieten E-Mail-Schutz an, haben zudem für sich jeweils unterschiedliche Vorteile. Mit Kolab Now ist bei uns ein Schweizer Provider im Test, der Tarife zugeschnitten auf Unternehmenskunden anbietet. Auch mailbox.org fokussiert sich mit einem Tarif auf Unternehmenskunden und hat ein Groupware-Hosting im Angebot. Der Betreiber von Mailfence kommt aus Belgien und stellt einzelne Postfächer zur Verfügung ohne einen speziellen Fokus auf Unternehmen.


Fazit
Bei der Wahl eines Privacy-freundlichen E-Mail-Providers geht es vor allem darum, die elektronische Kommunikation so sicher wie möglich durchzuführen. Ferner gehört für uns dazu, dass die Daten in einem besonderen Umfang geschützt gespeichert sind. Aber auch die Möglichkeit, den Transportweg soweit wie möglich abzusichern, ist Pflicht. Alle von uns getesteten Anbieter bieten das Mindestmaß an Sicherheit. Die Nutzung von DANE, das Ausblenden der IP-Adresse und des Clients im E-Mail-Header gehören zum Standard.

Sehr gut gefallen hat uns, dass mailbox.org zusätzlich die individuelle Verschlüsselung der Inbox ermöglicht. Dadurch ist sichergestellt, dass die auf dem Server gelagerten Daten von keinem Dritten einsehbar sind. Bei Kolab Now vermissten wir die Unterstützung von PGP, was bei Mailfence besonders gut gelöst ist. Alle Anbieter unterstützen auch eine oder mehrere eigene Domains, was ein K.O.-Kriterium für den Einsatz bei Unternehmen ist. Die Teamarbeit ist bei allen gegeben, wobei uns die Umsetzung und der Leistungsumfang bei mailbox.org am besten gefallen hat.

Alle Anbieter unterstützen in den getesteten Tarifen POP3, IMAP und Active Sync. Dadurch ist die Wahl des E-Mail-Clients uneingeschränkt möglich. Auf Android und iOS haben wir die Konten genauso gut verbunden wie mit Outlook. Dadurch können die Benutzer in ihren gewohnten Arbeitsumgebungen bleiben. Lediglich eine Art "Umzugsservice", um bestehende Accounts möglichst automatisch zu migrieren, hat uns gefehlt.

Am Ende ist es eine grundlegende Entscheidung, ob ein Unternehmen auf Angebote von E-Mail-Providern zurückgreift. In dem Fall ist einer der von uns vorgestellten Privacy-freundlichen Anbieter jedem regulären Provider – vor allen den kostenfreien – vorzuziehen.


 
Den kompletten Test finden Sie in Ausgabe 02/2017 ab Seite 12.
30.01.2017/dr/ln/Sandro Lucifora

Nachrichten

WLAN-Ausweichstrecke [5.07.2022]

Zyxel Networks hat drei neue WiFi-6E-Access-Points im Portfolio, mit denen Unternehmen die Vorteile des neu verfügbaren 6-GHz-Funkspektrums nutzen können. Speziell für kleine und mittlere Unternehmen oder etwa Schulen könnte die Verwendung von WiFi-6E-Access-Points in Bereichen mit überlasteten 2,4-GHz- und 5-GHz-Frequenzen eine gangbare Lösung sein. [mehr]

Die erfolgreichsten Phishing-Aufhänger [4.07.2022]

Mitarbeiter sind nicht wachsam genug, wenn sie Mails erhalten. So zeigt eine aktuelle Kaspersky-Analyse von Phishing-Simulationen in Unternehmen, dass viele Mitarbeiter versteckte Fallstricke zu Unternehmensangelegenheiten und Benachrichtigungen über angebliche Zustellprobleme in E-Mails in der Regel nicht bemerken. [mehr]

Tipps & Tools

Download der Woche: MiTeC Task Manager DeLuxe [6.07.2022]

Der in den Bordmitteln von Windows enthaltene Task-Manager liefert zweifelsohne nützliche Informationen. Das Problem ist höchstens, dass sich viele IT-Profis hier noch weitere Details wünschen. Genau mit solchen erweiterten Auskünften zum Zustand und zur Sicherheit des Systems wartet der kostenfreie "MiTeC Task Manager DeLuxe" auf und zeigt beispielsweise an, ob eine Anwendung auf das Internet zugreift. [mehr]

Studie: Unternehmen geben zu viel für Cloudservices aus [5.07.2022]

Couchbase hat die Kosten, die Unternehmen jährlich für ihre Cloudnutzung bezahlen, näher untersucht. Unter anderem aufgrund unflexibler Preisgestaltung und unzureichender Managementtools ermittelte die Studie unnötige Mehrkosten um etwa 35 Prozent. [mehr]

Buchbesprechung

Kerberos

von Mark Pröhl und Daniel Kobras

Anzeigen