Fachartikel

Im Test: Privacy-freundliche E-Mail-Anbieter

Gerade für kleinere Firmen lohnt es sich nicht, einen eigenen Mailserver lokal zu betreiben. Auch benötigen die Mitarbeiter immer flexiblere Zugriffsmöglichkeiten auf ihre E-Mails, Termine oder gemeinsame Dateien, etwa von unterwegs. Schnell drängen sich da die Angebote großer Mailprovider auf. Unternehmen, die großen Wert auf Vertraulichkeit und Sicherheit legen, sollten jedoch besser zu Privacy-freundlichen Anbietern greifen. IT-Administrator hat die drei Provider Kolab Now, mailbox.org und Mailfence unter die Lupe genommen.
Neben den reinen E-Mail-Diensten stellen einige Anbieter wie hier Kolab auch eine Kalenderfunktion zur Verfügung.
In unserem Vergleichstest haben wir uns drei Anbieter näher angeschaut. Alle bieten E-Mail-Schutz an, haben zudem für sich jeweils unterschiedliche Vorteile. Mit Kolab Now ist bei uns ein Schweizer Provider im Test, der Tarife zugeschnitten auf Unternehmenskunden anbietet. Auch mailbox.org fokussiert sich mit einem Tarif auf Unternehmenskunden und hat ein Groupware-Hosting im Angebot. Der Betreiber von Mailfence kommt aus Belgien und stellt einzelne Postfächer zur Verfügung ohne einen speziellen Fokus auf Unternehmen.


Fazit
Bei der Wahl eines Privacy-freundlichen E-Mail-Providers geht es vor allem darum, die elektronische Kommunikation so sicher wie möglich durchzuführen. Ferner gehört für uns dazu, dass die Daten in einem besonderen Umfang geschützt gespeichert sind. Aber auch die Möglichkeit, den Transportweg soweit wie möglich abzusichern, ist Pflicht. Alle von uns getesteten Anbieter bieten das Mindestmaß an Sicherheit. Die Nutzung von DANE, das Ausblenden der IP-Adresse und des Clients im E-Mail-Header gehören zum Standard.

Sehr gut gefallen hat uns, dass mailbox.org zusätzlich die individuelle Verschlüsselung der Inbox ermöglicht. Dadurch ist sichergestellt, dass die auf dem Server gelagerten Daten von keinem Dritten einsehbar sind. Bei Kolab Now vermissten wir die Unterstützung von PGP, was bei Mailfence besonders gut gelöst ist. Alle Anbieter unterstützen auch eine oder mehrere eigene Domains, was ein K.O.-Kriterium für den Einsatz bei Unternehmen ist. Die Teamarbeit ist bei allen gegeben, wobei uns die Umsetzung und der Leistungsumfang bei mailbox.org am besten gefallen hat.

Alle Anbieter unterstützen in den getesteten Tarifen POP3, IMAP und Active Sync. Dadurch ist die Wahl des E-Mail-Clients uneingeschränkt möglich. Auf Android und iOS haben wir die Konten genauso gut verbunden wie mit Outlook. Dadurch können die Benutzer in ihren gewohnten Arbeitsumgebungen bleiben. Lediglich eine Art "Umzugsservice", um bestehende Accounts möglichst automatisch zu migrieren, hat uns gefehlt.

Am Ende ist es eine grundlegende Entscheidung, ob ein Unternehmen auf Angebote von E-Mail-Providern zurückgreift. In dem Fall ist einer der von uns vorgestellten Privacy-freundlichen Anbieter jedem regulären Provider – vor allen den kostenfreien – vorzuziehen.


 
Den kompletten Test finden Sie in Ausgabe 02/2017 ab Seite 12.
30.01.2017/dr/ln/Sandro Lucifora

Nachrichten

Cyberkriminelle attackieren Finanzabteilungen [14.08.2019]

ESET Forscher haben eine Reihe von Cyberangriffen entdeckt, die es seit 2016 auf Finanzabteilungen in Unternehmen abgesehen hat. Die Kriminellen setzen dabei auf E-Mails mit Links, die zu schadhaften Dateien führen. Der Inhalt, die Verlinkungen und auch der Dateien in diesen Nachrichten behandeln das Thema Steuern und sollen die Empfänger zu einem unbedachten Klick verleiten. [mehr]

Schwer erkennbarer polymorpher Schadcode [13.08.2019]

Der APT-Akteur "Cloud Atlas", auch bekannt als "Inception", hat sein Angriffsarsenal mit neuen Tools erweitert: mit einer HTML-Anwendung und dem VBShower-Modul, die beide polymorph sind. Das verhindert eine Erkennung durch klassische Indicators of Compromise. [mehr]

Tipps & Tools

Mobiler Sprühventilator [17.08.2019]

Der August scheint in Sachen Sommerhitze zwar angenehmer als der Vormonat, dennoch kann eine frische Brise am Arbeitsplatz nicht schaden. Der "Sprühventilator" lässt sich als Hand- oder Tischlüfter einsetzen und ist dank des eingebauten Akkus auch für unterwegs bestens geeignet. Zusätzlich ist eine Sprühnebelfunktion integriert, die sowohl beim Arbeitspendeln, als auch im Urlaub für Erfrischung sorgt. [mehr]

DLL problemlos analysieren [16.08.2019]

Eine Dynamic Link Library (DLL) ist eine Funktionsbibliothek, die Code und Daten enthält und sich von mehreren Programmen gleichzeitig nutzen lässt. Wenn das System den Code an einer Stelle verändert, hat das Auswirkung auf alle Anwendungen, die auf die DLL zugreifen. "Alternate DLL Analyzer" ist ein Tool, das die DLL-Funktionsnamen extrahiert und übersichtlich darstellt. Das ist vor allem hilfreich, wenn Anwendungen die gleiche DLL benutzen, aber trotzdem verschiedene Versionen derselben benötigen. [mehr]

30-jähriges Jubiläum [14.08.2019]

Buchbesprechung

Anzeigen