Fachartikel

Überwachung von vSphere mit vCenter (2)

Neben der Möglichkeit, die vSphere-Umgebung an professionelle Überwachungssysteme wie das System Center anzubinden, können Sie die einzelnen Objekte, Hosts und VMs auch direkt im vCenter verwalten und im Auge behalten. Das Einsehen der Betriebsdaten ist einfach und Alarme weisen Sie im Notfall auf Missstände hin, die den Betrieb der VMs beeinträchtigen können. So wissen Sie, ob Ihren VMs das Wasser bis zum Hals steht oder alles planmäßig läuft. In Teil 2 des Workshops erklären wir unter anderem, wie Sie vSphere-Cluster überwachen und wie Sie für vSphere 6.0 Alarme im vCenter definieren.
Bei der Überwachung mit vCenter erhalten Sie eine Wasserstandsmeldung Ihrer vSphere-Umgebung.
vSphere-Cluster überwachen
Klicken Sie im Web-Client auf einen Cluster, überprüfen Sie über die Registerkarte "Überwachen" mittels zahlreicher Schaltflächen den Zustand des Clusters. Über die Schaltfläche "Probleme" erkennen Sie zunächst alle Probleme bezüglich der Konfiguration und des Betriebs eines Clusters. Die Leistung der verschiedenen Knoten sehen Sie wiederum über die Schaltfläche "Leistung". Mehr hierzu später in diesem Beitrag. Arbeiten Sie mit Hostprofilen, erkennen Sie über die Schaltfläche "Profil-Übereinstimmung", ob die Konfiguration des Clusters noch mit dem Hostprofil übereinstimmt. Auch die Aufgaben und Ereignisse des Clusters rufen Sie an dieser Stelle über eigene Schaltflächen auf. Arbeiten Sie mit Ressourcenreservierungen, lassen sich die reservierten Ressourcen sowie die jeweiligen VMs ebenfalls über eine eigene Schaltfläche mit der Bezeichnung "Ressourcenreservierung" anzeigen.

Auch vSphere DRS überwachen Sie über eine eigene Schaltfläche. Arbeiten Sie mit dem automatisierten Modus, ist diese Schaltfläche nicht so interessant, da vSphere die VMs automatisch auf andere Hosts migriert. Nutzen Sie aber den manuellen Modus, können Sie an dieser Stelle die hilfreiche Informationen zu vSphere DRS abrufen. So erhalten Sie in diesem Fenster Empfehlungen, welche VMs Sie auf andere Hosts verschieben sollten. Klicken Sie nach dem Markieren eines Clusters im Web-Client schließlich auf die Schaltfläche "Nutzung", sehen Sie den kompletten Verbrauch der Ressourcen aller Hosts im Cluster zusammengefasst.
Probleme und Protokolle auf vSphere-Hosts anzeigen
Sie können im Web-Client nicht nur die Systemprotokolle aller Hosts und des vCenters anzeigen, sondern haben auch die Möglichkeit, speziell die Protokolldateien einzelner Hosts einzusehen. Dazu klicken Sie im Web-Client auf den Hosts und wählen die Registerkarte "Überwachen / Protokoll-Browser" aus. Über einen Link finden Sie nun die Protokolldateien speziell für diesen Host vor. Auch hier stehen Ihnen wieder verschiedene Filter zur Verfügung.

Auf der Registerkarte "Überwachen" finden Sie im Web-Client zusätzlich den Menüpunkt "Probleme". Hier erkennen Sie die letzten durchgeführten Aktionen sowie Probleme, die das vCenter auf dem Host erkennt. Auch die definierten Alarme sehen Sie an dieser Stelle. Sie haben die Möglichkeit, Alarme als bestätigt zu konfigurieren. Dadurch informieren Sie das vCenter, dass Sie den Alarm zur Kenntnis genommen haben. Standardmäßig werden auch die bestätigten Alarme angezeigt. Stört Sie dies, deaktivieren Sie das Kontrollkästchen "Bestätigte anzeigen".

Leistungsüberwachung im Web-Client
Über die bereits angesprochene Schaltfläche "Leistung" lassen Sie sich im Web-Client den Ressourcenverbrauch Ihres Servers anzeigen. Sie haben hier die Möglichkeit, verschiedene Zeiträume auszuwählen und die Ansicht anzupassen. Neben der Leistungsüberwachung der Hosts können Sie auch die einzelnen VMs überwachen. Sie erhalten so mit wenigen Mausklicks die Auslastung Ihres Systems angezeigt. Bei Bedarf passen Sie über den Menüpunkt "Diagrammoptionen" das Diagramm flexibel an. Hierzu gehören definierbare Zeiträume sowie die überwachten Objekte, womit Sie die Datenauswahl eingrenzen. Sobald das Diagramm angezeigt wird, lässt es sich über das Icon am rechten Rand exportieren. Auch auf der Übersichtsseite können Sie den Zeitraum definieren und zum Beispiel die Echtzeitanzeige einstellen. Über die erweiterte Ansicht nehmen Sie detailliertere Einstellungen vor.


Bild 5: Die Diagramme zur Leistungsüberwachung passen Sie flexibel an Ihre Anforderungen an.

Neben der Leistung der Hosts und der einzelnen VMs können Sie im Web-Client die Leistung der einzelnen Datenspeicher überwachen. Dazu wechseln Sie auf die Registerkarte zur Verwaltung der Datenspeicher, klicken auf den entsprechenden Datenspeicher beziehungsweise wählen den Datenspeicher-Cluster aus und wechseln danach auf die Registerkarte "Überwachen". Auch hier finden Sie über die Schaltfläche "Leistung" ausführliche Informationen zum aktuellen Ressourcenverbrauch des Datenspeichers. Sie können über das Menü den verbrauchten Speicherplatz anzeigen lassen, aber auch die Option "Leistung" auswählen. Sie erhalten aber nur dann sinnvolle Informationen, wenn Sie die Statistikebene entsprechend erhöhen. Diese Einstellung finden Sie wiederum im Web-Client, wenn Sie auf den vCenter-Server klicken und den Bereich "Verwalten / Einstellungen" aufrufen. Über den Menüpunkt "Statistik" nehmen Sie die entsprechenden Einstellungen vor.

Seite 1: vSphere-Cluster überwachen
Seite 2: Alarme im vCenter definieren


Seite 1 von 2 Nächste Seite >>
10.09.2018/dr/ln//Thomas Joos

Nachrichten

Rittal erweitert RiLine-Compact-System [15.02.2019]

Rittal ergänzt das Sammelschienensystem RiLine Compact für kleine Steuerungen und Schaltanlagen mit neuen Komponenten: einer größeren Einspeisung bis 125 A, 1-polige Geräteadapter für 18 mm breite Leistungsschutzschalter sowie neue Motorsteuergeräte. Das System, das eine einfache Installation von Verteilungen bis 125 A ermöglicht, soll dadurch universell einsetzbar werden. [mehr]

All-Flash-Appliance made in Germany [14.02.2019]

Der Ettlinger Hersteller RNT RAUSCH kündigt unter dem Produktnamen 'Sasquatch' eine neue All-Flash-Appliance an. Die Neuvorstellung verbindet All-Flash-Hardware mit Storage-Software und wird so zu einer softwaredefinierten Scale-out-Storage-Appliance. Punkten soll das System unter anderem mit hoher, durch Erasure Coding unterstützter Skalierbarkeit. [mehr]

Tipps & Tools

Jetzt buchen: AWS- und Monitoring-Trainings im April und Mai [18.02.2019]

Der Winter geht zu Ende und auch bei den Trainings des IT-Administrator steht die Frühlingssaison vor der Tür. So beschäftigen wir uns im April mit 'Amazon Web Services für KMUs', gilt es doch gerade für kleinere IT-Mannschaften, die Komplexität der von AWS angebotenen Dienste ebenso zu beherrschen wie die Integration in die lokale IT. Dass sich freie Werkzeuge in Windows-Infrastrukturen prächtig schlagen, zeigt unser neuestes Training 'Open-Source-Monitoring in Windows-Umgebungen' im Mai. Sichern Sie sich noch heute Ihren Platz in einem der Trainings, die in Hamburg und München stattfinden. [mehr]

CPU-Turbo-Boost vermeiden [17.02.2019]

Zahlreiche Intel-Prozessoren unterstützen die Intel Turbo Boost Technologie, womit die CPU abhängig von mehreren Faktoren kurzzeitig die Taktfrequenz einzelner Prozessorkerne erhöhen kann. Manchmal kann es aber auch sinnvoll sein, unter Windows Server 2016 oder Windows 10 die Prozessortaktfrequenz zu limitieren, um beispielsweise die Außentemperatur eines passiv gekühlten Systems zu verringern oder bei anderen Systemen die Lüfterdrehzahlen zu limitieren. Wir erklären, wie das funktioniert. [mehr]

Buchbesprechung

IT-Sicherheit

von Prof. Dr. Claudia Eckert

Anzeigen