Fachartikel

Im Test: U-Tools U-Move for Active Directory 2.7

Mit U-Move for Active Directory verspricht der Anbieter U-Tools Software deutlich vereinfachte Sicherungen und Wiederherstellungen von Microsofts Verzeichnisdienst. Das Werkzeug soll nicht nur im Katastrophenfall, sondern auch bei Migrationen und dem Aufbau von Testumgebungen helfen. Im Test machte U-Move Datenbewegungen zu einer reinen Freude.
Beim Restore bedient sich U-Move diverser Quellen.
Sicherung und Wiederherstellung von Windows-Servern gelten als schwieriges Unterfangen, wenn es um Gesamtstrukturen und Domänen in Microsofts Verzeichnisdienst Active Directory (AD) geht. Der Softwarehersteller U-Tools verspricht, mit seinem Werkzeug U-Move for Active Directory das Sichern und Wiederherstellen von AD-Umgebungen einfacher zu gestalten. Backups sollen deutlich weniger Platz beanspruchen als mit den Bordmitteln. Weiterhin verheißt U-Move simplere Migrationen beim Wechsel auf eine neuere Version des Windows-Server-Betriebssystems sowie einfaches Klonen oder Kopieren einer AD-Umgebung – zu Testzwecken in eine isolierte Laborumgebung oder auch zum produktiven Betrieb im Rahmen einer Cloudmigration.

Bevor wir testen, ob der Hersteller dieses Versprechen in der Praxis halten kann, noch ein Hinweis: Der primäre Einsatzzweck der Windows-Server-Sicherung und auch von U-Move ist die Wiederherstellung von DCs oder einer kompletten AD-Umgebung. Beide Werkzeuge können zwar grundsätzlich auch einzelne Elemente aus einem AD restaurieren, jedoch nur mit unverhältnismäßig hohem Aufwand. Wie Sie zusätzlich zum Vollbackup des ADs einzelne Objekte, deren Attribute sowie Gruppenrichtlinienobjekte sichern und wiederherstellen, beschreibt unser Praxisbeitrag ab Seite 76.

Lizenzen von klein bis groß
U-Move ist verfügbar als "Small Business"-Lizenz für eine Gesamtstruktur mit einer einzelnen Domäne und bis zu 50 Benutzerobjekten darin. Auch die Lizenz vom Typ "Domain" sichert eine Gesamtstruktur mit einer Domäne, aber ohne Limit bei der Anzahl der Benutzer, und schließlich umfasst die "Enterprise"-Lizenz beliebig viele Domänen ohne Begrenzung der Benutzeranzahl.

Alle Lizenzen berechtigen dauerhaft zur Nutzung des Produkts und beinhalten zusätzlich grundlegenden technischen Support sowie Updates auf neue Versionen für ein Jahr. Die Variante "Enterprise" umfasst im ersten Jahr erweiterten technischen Support auch außerhalb der Geschäftszeiten des Herstellers und an Wochenenden. Auf Anfrage offeriert der Anbieter für alle Lizenztypen Supportverlängerungen für einen Zeitraum von ein bis fünf Jahren, sofern der Auftrag zur Verlängerung bis maximal 60 Tage vor Ablauf des ersten Jahres eingeht. Wenngleich Microsoft den Support für die Urahnen des Windows Servers längst abgekündigt hat, unterstützt U-Move rückwirkend alle Ausgaben bis einschließlich Windows Server 2003, inklusive der kleinen Geschwister "Small Business Server" und "Essentials".

Fazit
U-Move for Active Directory sichert und restauriert einzelne DCs und Active-Directory-Umgebungen schneller und einfacher, als dies mit den Bordmitteln von Windows Server möglich wäre. Mit den Assistenten sowie der umfangreichen und verständlichen Online-Hilfe ist das Tool eine große Arbeitserleichterung bei Migrationsvorhaben oder dem schnellen Aufbau einer zum produktiven, AD-identischen Testumgebung.

Den kompletten Test finden Sie in Ausgabe 04/2021 ab Seite 24.
29.03.2021/jp/ln/Dr. Christian Knermann

Nachrichten

Mobile Geräte unter Beschuss [12.04.2021]

Check Point hat den Mobile Security Report 2021 veröffentlicht, der die aktuellen Bedrohungen gegen mobile Geräte von Unternehmen untersucht. Fast jede Organisation soll im Jahr 2020 mindestens einen Mobile-Malware-Angriff erlebt haben. 93 Prozent dieser Angriffe hatten dem Report zufolge ihren Ursprung in einem Gerätenetzwerk, das mithilfe infizierter Websites oder URLs versuchte bösartige Nutzlast auszuführen oder Anmeldedaten von Benutzern zu stehlen. [mehr]

Zero Trust über Workloads hinweg [12.04.2021]

Ein Zero-Trust-Ansatz ist am effektivsten, wenn er sich über alle Standorte und Umgebungen erstreckt, in denen Workloads auf verschiedene Anwendungen und Daten zurückgreifen. Aus diesem Grund unterstützt eine zeitgemäße Firewall-Plattform eine Zero-Trust-Architektur erheblich, indem sie die Netzwerksicherheit so nah wie möglich an die Workloads heranbringt. Wie dies gelingt und worauf es ankommt, erklärt Palo Alto Networks. [mehr]

Tipps & Tools

Jetzt buchen: "Office 365 bereitstellen und absichern" [12.04.2021]

Die Clouddienste von Office 365 vereinfachen die Bereitstellung der Office-Applikationen für die Anwender und können Lizenzgebühren sparen. Doch auf den Admin kommen ganz neue Aufgaben zu, die unser dreitägiges Intensiv-Seminar "Office 365 bereitstellen und absichern" praxisnah adressiert. So widmen wir uns neben der Auswahl der geeigneten Lizenzform der Vorbereitung der Infrastruktur und zeigen die Verwaltung und Absicherung von Exchange und SharePoint Online sowie MS Teams. Die Veranstaltung findet Mitte Juli sowohl vor Ort als auch online statt. [mehr]

PowerShell-Skripte auf Fehler überprüfen [11.04.2021]

Viele Administratoren sind in Sachen Automatisierung per PowerShell-Skript eher zurückhaltend. Die Gründe hierfür sind vielfältig, einer der gewichtigsten dürfte jedoch das Fehler- und Schadenspotenzial eines selbstgeschriebenen Skripts sein. Das Open-Source-Tool Pester steht seit vielen Jahren bereit, um Admins diese Bedenken zu nehmen, indem es durch die Erstellung von Skripten leitet und dieses auf mögliche Fehler testet. [mehr]

Buchbesprechung

Computernetze und Internet of Things

von Patrick-Benjamin Bök, Andreas Noack, Marcel Müller

Anzeigen