Best Current Practise


Die BCPs sind eine Reihe von Dokumenten für die Internetgemeinschaft.

Sie durchlaufen im Vergleich zu den RFCs einen ähnlichen, aber doch vereinfachten Abstimmungsprozess. Ein BCP wird bei der IESG zur Überprüfung eingereicht und findet wie bei RFCs einschließlich eines "letzten Aufrufs" auf der IETF-Ankündigungsmailingliste statt. Hat die IESG das Dokument jedoch erst einmal überprüft, so endet der Prozess und das Dokument wird publiziert.

Das resultierende Dokument besitzt die offizielle Zustimmung der IETF, es ist aber kein Internet-Standard (STD) und kann auch keiner werden.



Siehe auch:
FYI
RFC
STD

0-9|A|B|C|D|E|F|G|H|I|J|K|L|M|N|O|P|Q|R|S|T|U|V|W|X|Y|Z|alle

Suche im Lexikon nach im

 

Fachartikel

Anwenderbericht: Clientmanagement beim Drohnendistributor [12.08.2020]

Ob für das Düngen von Feldern in der Landwirtschaft oder zur Koordination von Rettungseinsätzen – Drohnen lassen sich in vielen Bereichen einsetzen. Es ist ein Markt mit enormem Wachstumspotenzial, und davon profitieren auch Großhändler wie Solectric, die nach einer globalen Steuerung ihres wachsenden Rechnerparks suchten. Von einer Stelle aus sollte sichergestellt werden, dass alle Virenupdates installiert und Windows, Office, Adobe sowie diverse Runtimes überall auf dem gleichen Stand sind. Ein ideales Einsatzgebiet für effizientes Clientmanagement. [mehr]

Grundlagen

Pass-the-Hash-Angriffe [23.06.2020]

Mit einer erfolgreichen Pass-the-Hash-Attacke wird ein Angreifer leicht Administrator der Windows-Domäne. Doch weil es technisch sehr schwierig ist, Inhalte des Arbeitsspeichers zu verteidigen, gibt es für die seit mehr als zwei Jahrzehnten bekannte Sicherheitslücke keinen Patch, sondern nur Empfehlungen für eine bessere Organisation der IT. Der ursprünglich sehr aufwendige Pass-the-Hash-Attacke ist heute nur noch eine Sache weniger Klicks. Wir beleuchten die Grundlagen dieses Angriffsvektors. [mehr]