CAPTCHA


Completely Automated Public Turing test to tell Computers and Humans Apart

CAPTCHA bedeutet wörtlich: vollautomatischer, öffentlicher Turing-Test, um Computer und Menschen zu unterscheiden. Während beim ursprünglichen Turing-Test ein Mensch unterscheiden soll, ob sein nicht sichtbarer Kommunikationspartner ein Mensch oder eine Maschine ist, werden CAPTCHAs verwendet, um Computer entscheiden zu lassen, ob der Kommunikationspartner ein Mensch oder eine Maschine ist. Der Begriff wurde im Jahr 2000 von Luis von Ahn, Manuel Blum und Nicholas J. Hopper an der Carnegie Mellon University und von John Langford von IBM geprägt und ist ein Homophon des englischen Wortes capture (einfangen, erfassen). CAPTCHAs sollen im Internet sicherstellen, dass nur Menschen und keine programmierten Bots bestimmte Dienste nutzen können.

Um dies zu erreichen, werden meistens vom Computer Aufgaben gestellt, die jemand richtig beantworten muss, um Zugang zu dem jeweiligen Dienst zu erlangen. Die Aufgaben müssen dabei so gestaltet werden, dass sie von Computern gar nicht oder nur mit extremen Aufwand, für Menschen dagegen möglichst einfach und sicher zu lösen sind, um nicht Kunden zu verlieren.

Beliebt sind zum Beispiel verrauschte oder anderweitig gestörte Zeichenfolgen mit wechselnder Typographie, die richtig abgetippt werden müssen oder Fragen, die sich nur mit Sozialkompetenz beantworten lassen, z.B. welche Parson in einem Bild eine Frau ist.

0-9|A|B|C|D|E|F|G|H|I|J|K|L|M|N|O|P|Q|R|S|T|U|V|W|X|Y|Z|alle

Suche im Lexikon nach im

 

Fachartikel

Vergleichstest Backupsoftware [27.01.2020]

Backupprogramme gibt es reichlich, für fast alle Anwendungsfälle und für jeden Geldbeutel. Der IT-Verantwortliche braucht vor allem eine Software, die ihm dabei hilft, Sicherungsaufgaben möglichst zügig abzuarbeiten. Für unseren Vergleichstest haben wir Produkte von Acronis, NovaStor und SolarWinds unter die Lupe genommen. Auf den ersten Blick unterscheiden sich die Programme kaum, bei näherer Betrachtung werden die Unterschiede jedoch deutlich – wie zum Beispiel im Bereich Cloudbackup und bei den verfügbaren Add-ons. [mehr]

Grundlagen

Virtualisierung von Exchange Server [19.12.2018]

Exchange Server 2016 ist von Microsoft offiziell für die Virtualisierung freigegeben. Es gibt also Support, wenn Probleme auftreten sollten. Wenn die Virtualisierungs-Hosts entsprechend ausgelegt sind, stehen auch virtuelle Exchange-Server performant zur Verfügung. [mehr]

Buchbesprechung

Handbuch Online-Shop

von Alexander Steireif, Rouven Rieker, Markus Bückle

Aktuelle Nachricht

Aktueller Tipp