Certificate Transparency


Certificate Transparency (CT) ist ein im RFC 6962 definiertes Verfahren zur Protokollierung der Herausgabe von Zertifikaten. Man kann damit die Herausgabe unberechtigter Zertifikate nicht komplett verhindern. Fällt aber ein unberechtigtes Zertifikat auf, so kann man über das CT-Log herausfinden, wer es wann in Umlauf gebracht hat. Die Einträge sind durch die Verwendung eines Merkle-Trees fälschungssicher. Der Erfolg des Verfahrens hängt davon ab, dass Browser möglichst nur Zertifikate akzeptieren, deren Ausstellung im CT-Log verzeichnet ist.

0-9|A|B|C|D|E|F|G|H|I|J|K|L|M|N|O|P|Q|R|S|T|U|V|W|X|Y|Z|alle

Suche im Lexikon nach im

 

Fachartikel

Mit dem Windows Performance Toolkit Leistungsengpässe finden (2) [17.02.2020]

Mit dem Windows Performance Toolkit lassen sich Leistungsengpässe sowie Startprobleme und Verzögerungen von Anwendungen messen. Im Gegensatz zur Windows-internen Leistungsüberwachung arbeitet das Tool nicht mit Indikatoren, sondern verwendet eigene Messpunkte. Die neue Version des Werkzeugs ist für Windows Server 2012 R2 / 2016 und Windows 10 optimiert, lässt sich aber auch für ältere Windows-Server-Versionen einsetzen. Im zweiten Teil gehen wir abschließend darauf ein, wie Sie Messdateien mit WPA auswerten und Systeminformationen zu Servern anzeigen. [mehr]

Grundlagen

Virtualisierung von Exchange Server [19.12.2018]

Exchange Server 2016 ist von Microsoft offiziell für die Virtualisierung freigegeben. Es gibt also Support, wenn Probleme auftreten sollten. Wenn die Virtualisierungs-Hosts entsprechend ausgelegt sind, stehen auch virtuelle Exchange-Server performant zur Verfügung. [mehr]