CIDF


Common Intrusion Detection Framework

Die CIDF-Arbeitsgruppe hat sich das Ziel gesetzt, eine allgemein gültige Architektur für Einbruchserkennungssysteme zu definieren. Sie soll eine Integration von Lösungen verschiedener Hersteller ermöglichen.

Das Architekturmodell sieht vier Komponenten vor, aus denen ein IDS besteht:

Event-Generator



Dies sind in der Regel Monitorprogramme, die den Input für die anderen Komponenten liefern. Die Daten werden im GIDO-Format übermittelt.

Event-Datenbank



Da beim Monitoring von Netzwerken sehr hohe Datenraten entstehen können, werden die Daten in der Ereignisdatenbank gespeichert. Ein weiterer Grund ist, dass für statistische Analysen auf Daten zugegriffen werden muss, die über einen längeren Zeitraum angefallen sind.

Analyzer



Analysemodule führen die eigentlichen Untersuchungen zur Erkennung von Einbrüchen, aber auch zur Aufnahme des "Normalzustandes", durch.

Aktionsmodule



Die Aktionskomponenten umfassen alle Teile eines IDS, die aktiv auf gemeldete Einbrüche reagieren, also z.B. in die Konfiguration von Router und Firewall eingreifen.

0-9|A|B|C|D|E|F|G|H|I|J|K|L|M|N|O|P|Q|R|S|T|U|V|W|X|Y|Z|alle

Suche im Lexikon nach im

 

Fachartikel

Anwenderbericht: Clientmanagement beim Drohnendistributor [12.08.2020]

Ob für das Düngen von Feldern in der Landwirtschaft oder zur Koordination von Rettungseinsätzen – Drohnen lassen sich in vielen Bereichen einsetzen. Es ist ein Markt mit enormem Wachstumspotenzial, und davon profitieren auch Großhändler wie Solectric, die nach einer globalen Steuerung ihres wachsenden Rechnerparks suchten. Von einer Stelle aus sollte sichergestellt werden, dass alle Virenupdates installiert und Windows, Office, Adobe sowie diverse Runtimes überall auf dem gleichen Stand sind. Ein ideales Einsatzgebiet für effizientes Clientmanagement. [mehr]

Grundlagen

Pass-the-Hash-Angriffe [23.06.2020]

Mit einer erfolgreichen Pass-the-Hash-Attacke wird ein Angreifer leicht Administrator der Windows-Domäne. Doch weil es technisch sehr schwierig ist, Inhalte des Arbeitsspeichers zu verteidigen, gibt es für die seit mehr als zwei Jahrzehnten bekannte Sicherheitslücke keinen Patch, sondern nur Empfehlungen für eine bessere Organisation der IT. Der ursprünglich sehr aufwendige Pass-the-Hash-Attacke ist heute nur noch eine Sache weniger Klicks. Wir beleuchten die Grundlagen dieses Angriffsvektors. [mehr]