CIDF


Common Intrusion Detection Framework

Die CIDF-Arbeitsgruppe hat sich das Ziel gesetzt, eine allgemein gültige Architektur für Einbruchserkennungssysteme zu definieren. Sie soll eine Integration von Lösungen verschiedener Hersteller ermöglichen.

Das Architekturmodell sieht vier Komponenten vor, aus denen ein IDS besteht:

Event-Generator



Dies sind in der Regel Monitorprogramme, die den Input für die anderen Komponenten liefern. Die Daten werden im GIDO-Format übermittelt.

Event-Datenbank



Da beim Monitoring von Netzwerken sehr hohe Datenraten entstehen können, werden die Daten in der Ereignisdatenbank gespeichert. Ein weiterer Grund ist, dass für statistische Analysen auf Daten zugegriffen werden muss, die über einen längeren Zeitraum angefallen sind.

Analyzer



Analysemodule führen die eigentlichen Untersuchungen zur Erkennung von Einbrüchen, aber auch zur Aufnahme des "Normalzustandes", durch.

Aktionsmodule



Die Aktionskomponenten umfassen alle Teile eines IDS, die aktiv auf gemeldete Einbrüche reagieren, also z.B. in die Konfiguration von Router und Firewall eingreifen.

0-9|A|B|C|D|E|F|G|H|I|J|K|L|M|N|O|P|Q|R|S|T|U|V|W|X|Y|Z|alle

Suche im Lexikon nach im

 

Fachartikel

Im Test: WhatsUp Gold 2019 [27.05.2019]

Immer über den Zustand der IT auf dem Laufenden zu sein, ist der Wunsch eines jeden Administrators. Doch oft bleibt nicht die Zeit, alle Geräte im Blick zu haben. Eine Monitoringsoftware hilft dabei, alles im Auge zu behalten. Wie die brandneue Version 2019 von WhatsUp Gold Licht ins Dunkel bringt, haben wir getestet – und waren von der Flexibilität positiv überrascht. [mehr]

Grundlagen

Virtualisierung von Exchange Server [19.12.2018]

Exchange Server 2016 ist von Microsoft offiziell für die Virtualisierung freigegeben. Es gibt also Support, wenn Probleme auftreten sollten. Wenn die Virtualisierungs-Hosts entsprechend ausgelegt sind, stehen auch virtuelle Exchange-Server performant zur Verfügung. [mehr]