Common Address Redundancy Protocol


Das Common Address Redundancy Protocol (CARP) ist ein Redundanz-Protokoll, das vom OpenBSD-Team als Alternative zu VRRP und HSRP entwickelt wurde. Ähnlich wie diese arbeitet es mit virtuellen IP- und MAC-Adressen, die in einem Cluster zwischen einem Master-Rechner und seinem Hot-Standby-Backup ausgetauscht werden können. Haupteinsatzgebiet von CARP ist die Verfügbarkeitssteigerung von Standardgateways.

Im Vergleich zu VRRP hat CARP noch einige zusätzliche Vorteile:
  • es kann patentfrei genutzt werden,
  • es funktioniert sowohl mit IPv4 als auch IPv6,
  • es kann nicht nur für Router, sondern zum Beispiel auch für Application-Server eingesetzt werden und
  • es wurde viel Wert auf Sicherheit gelegt, die Nachrichten im Cluster sind zum Beispiel SHA-1 signiert.

0-9|A|B|C|D|E|F|G|H|I|J|K|L|M|N|O|P|Q|R|S|T|U|V|W|X|Y|Z|alle

Suche im Lexikon nach im

 

Fachartikel

SharePoint Online verwalten (3) [20.01.2020]

Teamarbeit technisch zu unterstützen, ist einer der wichtigsten Aspekte von Office 365. Über Skype setzen sich die Anwender persönlich miteinander in Verbindung, One Drive fördert den Datenaustausch. SharePoint Online bietet schließlich die gemeinsame Arbeit an Dokumenten. Wie Administratoren das Fußvolk so zur Zusammenarbeit ermächtigen, zeigt dieser Artikel. Im dritten und letzten Teil schauen wir uns noch an, wie Sie Berechtigungen korrekt setzen und verschwundene Dokumente und Bibliotheken wiederherstellen. [mehr]

Grundlagen

Virtualisierung von Exchange Server [19.12.2018]

Exchange Server 2016 ist von Microsoft offiziell für die Virtualisierung freigegeben. Es gibt also Support, wenn Probleme auftreten sollten. Wenn die Virtualisierungs-Hosts entsprechend ausgelegt sind, stehen auch virtuelle Exchange-Server performant zur Verfügung. [mehr]