Common Address Redundancy Protocol

Das ist der Eintrag dazu aus unserem IT-Kommunikationslexikon:

Das Common Address Redundancy Protocol (CARP) ist ein Redundanz-Protokoll, das vom OpenBSD-Team als Alternative zu VRRP und HSRP entwickelt wurde. Ähnlich wie diese arbeitet es mit virtuellen IP- und MAC-Adressen, die in einem Cluster zwischen einem Master-Rechner und seinem Hot-Standby-Backup ausgetauscht werden können. Haupteinsatzgebiet von CARP ist die Verfügbarkeitssteigerung von Standardgateways.

Im Vergleich zu VRRP hat CARP noch einige zusätzliche Vorteile:
  • es kann patentfrei genutzt werden,
  • es funktioniert sowohl mit IPv4 als auch IPv6,
  • es kann nicht nur für Router, sondern zum Beispiel auch für Application-Server eingesetzt werden und
  • es wurde viel Wert auf Sicherheit gelegt, die Nachrichten im Cluster sind zum Beispiel SHA-1 signiert.

Aktuelle Beiträge

Praxisleitfaden: So gelingt die Umsetzung des EU AI Act

Die Vorgaben des EU AI Act werden Unternehmen in der kommenden Zeit intensiv beschäftigen. Neben den administrativen Anforderungen steht vor allem die konkrete technische Umsetzung im Fokus. Der Onlinebeitrag erläutert, welche Maßnahmen zu ergreifen sind: So sollten Unternehmen vor allem mit der Risikoklassifizierung der eingesetzten KI nicht zu lange zögern. Doch auch ein effektives Risikomanagement erfordert ausreichende Vorbereitung und eine gute Kenntnis der eigenen IT-Landschaft.