Common Address Redundancy Protocol


Das Common Address Redundancy Protocol (CARP) ist ein Redundanz-Protokoll, das vom OpenBSD-Team als Alternative zu VRRP und HSRP entwickelt wurde. Ähnlich wie diese arbeitet es mit virtuellen IP- und MAC-Adressen, die in einem Cluster zwischen einem Master-Rechner und seinem Hot-Standby-Backup ausgetauscht werden können. Haupteinsatzgebiet von CARP ist die Verfügbarkeitssteigerung von Standardgateways.

Im Vergleich zu VRRP hat CARP noch einige zusätzliche Vorteile:
  • es kann patentfrei genutzt werden,
  • es funktioniert sowohl mit IPv4 als auch IPv6,
  • es kann nicht nur für Router, sondern zum Beispiel auch für Application-Server eingesetzt werden und
  • es wurde viel Wert auf Sicherheit gelegt, die Nachrichten im Cluster sind zum Beispiel SHA-1 signiert.

0-9|A|B|C|D|E|F|G|H|I|J|K|L|M|N|O|P|Q|R|S|T|U|V|W|X|Y|Z|alle

Suche im Lexikon nach im

 

Fachartikel

Advertorial: Windows Server 2022 – Kostenloses E-Book von Thomas-Krenn [1.12.2022]

Windows Server 2022 ist endlich auf dem Markt! In diesem kostenlosen E-Book der Server-Spezialisten von Thomas-Krenn finden Sie einen kompakten Überblick über alle Neuerungen, die verfügbaren Editionen und das Sicherheitssystem sowie einen Vergleich zwischen Azure Stack HCI und Windows Server. [mehr]

Grundlagen

Storage-Virtualisierung [16.06.2021]

In unserer Grundlagen-Rubrik erklären wir wichtige Aufgaben und Technologien aus dem Arbeitsalltag eines Netzwerk- und Systemadministrators. Hier erfahren Sie anhand prägnanter Erklärungen zu den wichtigsten Begriffen des jeweiligen Themenfeldes Hintergründe und Zusammenhänge in kompakter, praxisnaher Form. [mehr]