Common Address Redundancy Protocol


Das Common Address Redundancy Protocol (CARP) ist ein Redundanz-Protokoll, das vom OpenBSD-Team als Alternative zu VRRP und HSRP entwickelt wurde. Ähnlich wie diese arbeitet es mit virtuellen IP- und MAC-Adressen, die in einem Cluster zwischen einem Master-Rechner und seinem Hot-Standby-Backup ausgetauscht werden können. Haupteinsatzgebiet von CARP ist die Verfügbarkeitssteigerung von Standardgateways.

Im Vergleich zu VRRP hat CARP noch einige zusätzliche Vorteile:
  • es kann patentfrei genutzt werden,
  • es funktioniert sowohl mit IPv4 als auch IPv6,
  • es kann nicht nur für Router, sondern zum Beispiel auch für Application-Server eingesetzt werden und
  • es wurde viel Wert auf Sicherheit gelegt, die Nachrichten im Cluster sind zum Beispiel SHA-1 signiert.

0-9|A|B|C|D|E|F|G|H|I|J|K|L|M|N|O|P|Q|R|S|T|U|V|W|X|Y|Z|alle

Suche im Lexikon nach im

 

Fachartikel

Gefahrenabwehr im SOC [22.09.2021]

Keine Technologie schützt gegen alle Bedrohungen. Solange menschliche Hacker eine Lücke in der Abwehr finden, müssen ihnen menschliche Cyber-Security-Analysten gegenüberstehen. Sicherheit braucht Experten, die proaktiv Gefahren suchen und Lücken schließen sowie im Ernstfall unterstützend eingreifen. Wie die Spezialisten vorgehen und welche Anforderungsprofile Unternehmen an sie stellen können, zeigt der Fachartikel über Security Operation Center und ihren Mehrwert gegenüber MDR oder MSPs. [mehr]

Grundlagen

Storage-Virtualisierung [16.06.2021]

In unserer Grundlagen-Rubrik erklären wir wichtige Aufgaben und Technologien aus dem Arbeitsalltag eines Netzwerk- und Systemadministrators. Hier erfahren Sie anhand prägnanter Erklärungen zu den wichtigsten Begriffen des jeweiligen Themenfeldes Hintergründe und Zusammenhänge in kompakter, praxisnaher Form. [mehr]