Common Object Request Broker Architecture


CORBA ist ein Standard der OMG, der den ORB-Anteil der Object Management Architecture (OMA) beschreibt. Die Standards der OMG ermöglichen die Kommunikation zwischen verschiedenen Softwarekomponenten auf Objektebene. Dabei ist es für den Client unerheblich, auf welcher Plattform, welchem Betriebssystem oder in welcher Programmiersprache der Server realisiert ist. Client und Server können auf unterschiedlichen Betriebssystemen laufen und in unterschiedlichen Programmiersprachen verfasst sein. Auch die Einbindung vorhandener Programme ist möglich. Implementationen der CORBA-Standards sind von verschiedenen Herstellern für fast alle Plattformen, Betriebssysteme und Programmiersprachen erhältlich.

CORBA-Objekte haben eine einzelne Schnittstelle. Deren Wiederverwendung erfolgt über Schnittstellenvererbung, und es kann auf die entsprechenden Mechanismen der Programmiersprache zurückgegriffen werden. CORBA-Objekte werden von einem Naming Service in einem hierarchischen Namensraum verwaltet.

Siehe auch:
DII
DSI
ESIOP
GIOP
IDL
IIOP
SECIOP
Skeleton
Stub

0-9|A|B|C|D|E|F|G|H|I|J|K|L|M|N|O|P|Q|R|S|T|U|V|W|X|Y|Z|alle

Suche im Lexikon nach im

 

Fachartikel

Anwenderbericht: Clientmanagement beim Drohnendistributor [12.08.2020]

Ob für das Düngen von Feldern in der Landwirtschaft oder zur Koordination von Rettungseinsätzen – Drohnen lassen sich in vielen Bereichen einsetzen. Es ist ein Markt mit enormem Wachstumspotenzial, und davon profitieren auch Großhändler wie Solectric, die nach einer globalen Steuerung ihres wachsenden Rechnerparks suchten. Von einer Stelle aus sollte sichergestellt werden, dass alle Virenupdates installiert und Windows, Office, Adobe sowie diverse Runtimes überall auf dem gleichen Stand sind. Ein ideales Einsatzgebiet für effizientes Clientmanagement. [mehr]

Grundlagen

Pass-the-Hash-Angriffe [23.06.2020]

Mit einer erfolgreichen Pass-the-Hash-Attacke wird ein Angreifer leicht Administrator der Windows-Domäne. Doch weil es technisch sehr schwierig ist, Inhalte des Arbeitsspeichers zu verteidigen, gibt es für die seit mehr als zwei Jahrzehnten bekannte Sicherheitslücke keinen Patch, sondern nur Empfehlungen für eine bessere Organisation der IT. Der ursprünglich sehr aufwendige Pass-the-Hash-Attacke ist heute nur noch eine Sache weniger Klicks. Wir beleuchten die Grundlagen dieses Angriffsvektors. [mehr]