Content-Filter

Das ist der Eintrag dazu aus unserem IT-Kommunikationslexikon:

Content-Filter sind Programme, die EMail oder Web-Content auf unerwünschte Inhalte überwachen und diese ausfiltern. Content-Filter können in den Übergang vom Internet in firmeninterne Netze geschaltet werden oder bei auch auf einem Client installiert werden.

Bei EMail möchte man insbesondere Viren und anderen Malicious Code sowie Spam ausfiltern. Beim Internet möchte man meist Zugriffe auf gefährliche, rassistische, Gewalt verherrlichende oder pornografische Inhalte unterbinden, kann aber auch Online-Werbung oder privates Surfen der Mitarbeiter unterdrücken.

Um den Einsatz von Filtern von Internet-Inhalten bei Web-Providern werden regelmäßig nicht nur im Internet heftige Diskussionen geführt. Dies liegt daran, dass der Grad von berechtigter Filterung zu bevormundender Zensur zur Beschneidung der Meinungsfreiheit sehr schmal ist.

Siehe auch:
Blacklist
PICS
Whitelist

Aktuelle Beiträge

Praxisleitfaden: So gelingt die Umsetzung des EU AI Act

Die Vorgaben des EU AI Act werden Unternehmen in der kommenden Zeit intensiv beschäftigen. Neben den administrativen Anforderungen steht vor allem die konkrete technische Umsetzung im Fokus. Der Onlinebeitrag erläutert, welche Maßnahmen zu ergreifen sind: So sollten Unternehmen vor allem mit der Risikoklassifizierung der eingesetzten KI nicht zu lange zögern. Doch auch ein effektives Risikomanagement erfordert ausreichende Vorbereitung und eine gute Kenntnis der eigenen IT-Landschaft.