COPE


Company Owned, Personally Enabled

COPE ist die Abkürzung für eine EMM-Strategie, bei der fimeneigene Geräte verwendet werden, welche aber auch privat genutzt werden können. Da das Gerät von der Firma stammt, kann man durch Vorinstallation von Software und Einstellungen dafür sorgen, dass die Firmendaten in speziellen Containern geschützt bleiben und nur über Tunnel mit dem Firmennetz kommuniziert wird. Dies ist einfacher zu realisieren als bei BYOD, wo die Gerätevielfalt hoch und das Umfeld für die eigene Sicherheitssoftware nicht optimal ist.

Siehe auch:
BYOD
COBO
CYOD

0-9|A|B|C|D|E|F|G|H|I|J|K|L|M|N|O|P|Q|R|S|T|U|V|W|X|Y|Z|alle

Suche im Lexikon nach im

 

Fachartikel

Gefahr durch Cyberattacken per RDP [15.01.2020]

Das Remote Desktop Protocol ist eines der beliebtesten Werkzeuge, mit dem Systemadministratoren entfernte Systeme mit der gleichen Funktionalität zentral steuern können als wären sie vor Ort. Auch Managed Service Provider nutzen das Tool vielfach zur Verwaltung von Hunderten von Kundennetzwerken und -systemen. Zugleich aber schafft RDP ein weiteres Einfallstor für Cyberangriffe. Aktuelle Untersuchungen zeigen, dass durch RDP eine große und anfällige Angriffsfläche in vielen Netzwerken entstanden ist, die von Angreifern genutzt wird. Was ist für den Admin also zu tun? [mehr]

Grundlagen

Virtualisierung von Exchange Server [19.12.2018]

Exchange Server 2016 ist von Microsoft offiziell für die Virtualisierung freigegeben. Es gibt also Support, wenn Probleme auftreten sollten. Wenn die Virtualisierungs-Hosts entsprechend ausgelegt sind, stehen auch virtuelle Exchange-Server performant zur Verfügung. [mehr]

Buchbesprechung

Handbuch Online-Shop

von Alexander Steireif, Rouven Rieker, Markus Bückle

Aktueller Tipp