CT1

Das ist der Eintrag dazu aus unserem IT-Kommunikationslexikon:

Cordless Telephony 1

CT1 ist ein CEPT-Standard für analoge Schnurlostelefonie. Er wurde 1984 verabschiedet und von elf europäischen Ländern anerkannt.

CT1 arbeitet in den Frequenzbändern von 914 MHz - 915 MHz (Uplink) und 959 MHz - 960 MHz (Downlink) mit 40 Kanälen im Abstand von 25 kHz. Da dieser Bereich auch vom GSM-Band belegt ist, konnten in den jeweiligen Ländern die GSM-Kanäle 120 bis 124 nicht verwendet werden. Im Januar 1998 wurde dieser Frequenzbereich vollständig an GSM übergeben. Seitdem sind CT1-Geräte in Deutschland nicht mehr zugelassen.

In Belgien, Deutschland, Luxemburg und der Schweiz wurden weitere 80 Kanäle im Frequenzbereich 885 MHz - 887 MHz (Uplink) und 930 MHz - 932 MHz (Downlink) freigegeben. Diese Erweiterung wird CT1+ genannt. Die Betriebserlaubnis für CT1+-Geräte erlischt in Deutschland am 31. Dezember 2008.

Analoge CT1- und CT1+-Geräte wurden inzwischen von digitalen DECT-Geräten vom Markt verdrängt.

Siehe auch:
CT2

Aktuelle Beiträge

Praxisleitfaden: So gelingt die Umsetzung des EU AI Act

Die Vorgaben des EU AI Act werden Unternehmen in der kommenden Zeit intensiv beschäftigen. Neben den administrativen Anforderungen steht vor allem die konkrete technische Umsetzung im Fokus. Der Onlinebeitrag erläutert, welche Maßnahmen zu ergreifen sind: So sollten Unternehmen vor allem mit der Risikoklassifizierung der eingesetzten KI nicht zu lange zögern. Doch auch ein effektives Risikomanagement erfordert ausreichende Vorbereitung und eine gute Kenntnis der eigenen IT-Landschaft.