Enhanced Observed Time Difference


verbesserte, gemessene Zeitdifferenz

E-OTD ist ein Verfahren, das als Erweiterung von GSM die Positionsbestimmung von Handys in Mobilfunk-Systemen als Basis für Location Based Services ermöglicht. Dazu ermittelt das Handy die Laufzeitunterschiede von Synchronisationssignalen der Basisstationen aller benachbarten Funkzellen. Dies Signale werden auch von herkömmlichen Handys empfangen, um auf einen eventuellen Zellwechsel vorbereitet zu sein. Allerdings müssen die Signale jetzt zusätzlich mit einer genauen Zeitinformation versehen sein und das Handy muss in der Lage sein, die Laufzeitunterschiede zu ermitteln. Aus den Signallaufzeiten kann dann per Triangulation die Position errechnet werden. Die erreichbare Positionsgenauigkeit hängt von der Genauigkeit der Laufzeitmessung ab und beträgt bestenfalls 30 m. Damit arbeitet es genauer als das Cell-ID-Verfahren.

0-9|A|B|C|D|E|F|G|H|I|J|K|L|M|N|O|P|Q|R|S|T|U|V|W|X|Y|Z|alle

Suche im Lexikon nach im

 

Fachartikel

New Work – und jetzt? [6.07.2022]

Flexible Arbeitsmodelle sind für viele Unternehmen zum Standard geworden. Das bringt viele Vorteile für die Mitarbeiter – aber auch immer größere Herausforderungen für IT-Administratoren. Denn sie sollen flexibles, sicheres Arbeiten mit hohem Nutzungskomfort ermöglichen, sind dabei aber mit verschiedensten, komplexen Systemumgebungen und einer kritischen Sicherheitslage konfrontiert. Lesen Sie, welche Strategien und Technologien bei der praktischen Umsetzung helfen. [mehr]

Grundlagen

Storage-Virtualisierung [16.06.2021]

In unserer Grundlagen-Rubrik erklären wir wichtige Aufgaben und Technologien aus dem Arbeitsalltag eines Netzwerk- und Systemadministrators. Hier erfahren Sie anhand prägnanter Erklärungen zu den wichtigsten Begriffen des jeweiligen Themenfeldes Hintergründe und Zusammenhänge in kompakter, praxisnaher Form. [mehr]