Ethernet Powerlink


Das herkömmliche Ethernet ist auf Grund seines CSMA/CD-Zugriffsverfahrens in seinem Zeitverhalten nicht deterministisch und daher für die Echtzeit-Automatisierung nicht geeignet. Ethernet Powerlink ist eine von der EPSG entwickelte Protokollerweiterung von Standard-Ethernet nach IEEE 802.3 um einen kombinierten Polling- und Zeitscheibenmechanismus. Ethernet Powerlink garantiert die Übertragung zeitkritischer Daten mit einer Zykluszeit von unter 200 µs und einer zeitlichen Präzision (Jitter) von unter 1 µs. Weniger zeitkritische Daten werden in einem reservierten, asynchronen Kanal übertragen. Außerdem sorgt Ethernet Powerlink für die zeitliche Synchronisation aller Netzwerkknoten mit einer Präzision im Sub-Mikrosekundenbereich. Alle IP-basierten Protokolle, wie TCP, UDP und darüber, können ohne Änderung eingesetzt werden. So erfüllt Ethernet Powerlink die folgende Standards:
  • IEEE 802.3 Fast-Ethernet
  • IP-basierende Protokolle (UDP, TCP, etc.)
  • Standard Geräteprofile: CANopen EN 50325-4 für die Automatisierung

Ethernet Powerlink darf nicht mit Power over Ethernet verwechselt werden. Auch mit Audio-Kabeln eines dänischen HiFi-Herstellers und Techniken zur Datenkommunikation über Stromleitungen hat Ethernet Powerlink nichts zu tun.

0-9|A|B|C|D|E|F|G|H|I|J|K|L|M|N|O|P|Q|R|S|T|U|V|W|X|Y|Z|alle

Suche im Lexikon nach im

 

Fachartikel

Unvorhergesehenen Ereignissen besser begegnen [5.08.2020]

Was haben ein kleines Familienunternehmen, ein mittelständischer Betrieb und ein großer Konzern gemeinsam? Sie alle müssen mit unvorhersehbaren Ereignissen rechnen, die in Betriebsunterbrechungen, -ausfällen und Produktivitätsstopps ihrer Mitarbeiter resultieren können – sei es durch Naturkatastrophen oder eine Downtime bei modernen Telekommunikationstechnologien. Für Unternehmen heißt das: Vorsicht vor Nachsicht walten lassen. Doch wie bereiten sie sich am besten auf das Unvorhersehbare vor? Der Fachartikel gibt darauf eine Antwort. [mehr]

Grundlagen

Pass-the-Hash-Angriffe [23.06.2020]

Mit einer erfolgreichen Pass-the-Hash-Attacke wird ein Angreifer leicht Administrator der Windows-Domäne. Doch weil es technisch sehr schwierig ist, Inhalte des Arbeitsspeichers zu verteidigen, gibt es für die seit mehr als zwei Jahrzehnten bekannte Sicherheitslücke keinen Patch, sondern nur Empfehlungen für eine bessere Organisation der IT. Der ursprünglich sehr aufwendige Pass-the-Hash-Attacke ist heute nur noch eine Sache weniger Klicks. Wir beleuchten die Grundlagen dieses Angriffsvektors. [mehr]