Extensible Authentication Protocol


Das Extensible Authentication Protocol (EAP) ist ein Rahmenwerk zur Authentifizierung von Clients. Es wurde im RFC 3748 definiert und durch den RFC 5247 aktualisiert. Ursprünglich wurde es für den Einsatz mit PPP entwickelt. Es kann zur Nutzerverwaltung auf RADIUS-Server zurückgreifen. Heute wird es auch innerhalb von WPA für WLAN-Installationen und sogar mittels EAPOL für die Authentifizierung von LAN-Teilnehmern eingesetzt.

Als Rahmenwerk ist EAP selbst kein Authentifizierungsmechanismus, es verfügt nur über wenige generelle Funktionen und die Fähigkeit zum Aushandeln von Authentifizierungsmechanismen. Solche konkreten Authetifizierungsmechanismen werden EAP-Methoden genannt. Es gab 2009 schon mehr als 40 davon, die in RFCs beschrieben waren, sowie zahlreiche weitere herstellerspezifische Varianten.

Siehe auch:
EAP-AKA
EAP-FAST
EAP-GTC
EAP-IKEv2
EAP-MD5
EAP-MSCHAPv2
EAP-PSK
EAP-SIM
EAP-TLS
EAP-TTLS
PEAP
LEAP

0-9|A|B|C|D|E|F|G|H|I|J|K|L|M|N|O|P|Q|R|S|T|U|V|W|X|Y|Z|alle

Suche im Lexikon nach im

 

Fachartikel

Gefahrenabwehr im SOC [22.09.2021]

Keine Technologie schützt gegen alle Bedrohungen. Solange menschliche Hacker eine Lücke in der Abwehr finden, müssen ihnen menschliche Cyber-Security-Analysten gegenüberstehen. Sicherheit braucht Experten, die proaktiv Gefahren suchen und Lücken schließen sowie im Ernstfall unterstützend eingreifen. Wie die Spezialisten vorgehen und welche Anforderungsprofile Unternehmen an sie stellen können, zeigt der Fachartikel über Security Operation Center und ihren Mehrwert gegenüber MDR oder MSPs. [mehr]

Grundlagen

Storage-Virtualisierung [16.06.2021]

In unserer Grundlagen-Rubrik erklären wir wichtige Aufgaben und Technologien aus dem Arbeitsalltag eines Netzwerk- und Systemadministrators. Hier erfahren Sie anhand prägnanter Erklärungen zu den wichtigsten Begriffen des jeweiligen Themenfeldes Hintergründe und Zusammenhänge in kompakter, praxisnaher Form. [mehr]