Extensible Authentication Protocol

Das ist der Eintrag dazu aus unserem IT-Kommunikationslexikon:

Das Extensible Authentication Protocol (EAP) ist ein Rahmenwerk zur Authentifizierung von Clients. Es wurde im RFC 3748 definiert und durch den RFC 5247 aktualisiert. Ursprünglich wurde es für den Einsatz mit PPP entwickelt. Es kann zur Nutzerverwaltung auf RADIUS-Server zurückgreifen. Heute wird es auch innerhalb von WPA für WLAN-Installationen und sogar mittels EAPOL für die Authentifizierung von LAN-Teilnehmern eingesetzt.

Als Rahmenwerk ist EAP selbst kein Authentifizierungsmechanismus, es verfügt nur über wenige generelle Funktionen und die Fähigkeit zum Aushandeln von Authentifizierungsmechanismen. Solche konkreten Authetifizierungsmechanismen werden EAP-Methoden genannt. Es gab 2009 schon mehr als 40 davon, die in RFCs beschrieben waren, sowie zahlreiche weitere herstellerspezifische Varianten.

Siehe auch:
EAP-AKA
EAP-FAST
EAP-GTC
EAP-IKEv2
EAP-MD5
EAP-MSCHAPv2
EAP-PSK
EAP-SIM
EAP-TLS
EAP-TTLS
PEAP
LEAP

Aktuelle Beiträge

Praxisleitfaden: So gelingt die Umsetzung des EU AI Act

Die Vorgaben des EU AI Act werden Unternehmen in der kommenden Zeit intensiv beschäftigen. Neben den administrativen Anforderungen steht vor allem die konkrete technische Umsetzung im Fokus. Der Onlinebeitrag erläutert, welche Maßnahmen zu ergreifen sind: So sollten Unternehmen vor allem mit der Risikoklassifizierung der eingesetzten KI nicht zu lange zögern. Doch auch ein effektives Risikomanagement erfordert ausreichende Vorbereitung und eine gute Kenntnis der eigenen IT-Landschaft.