Fortezza


Fortezza ist ein Satz von kryptographischen Protokollen und Algorithmen, die in der so genannten Fortezza CryptoCard - einer PC-Card mit Capstone-Chip - implementiert sind. Die NSA entwickelte Fortezza für das amerikanische Verteidigungsministerium (DoD), das es im Defense Message System für die Sicherung sensibler Daten einsetzt.

Die Fortezza CryptoCard, die erst nach Eingabe einer PIN aktiviert wird, unterstützt Authentifizierung, Verschlüsselung und Integritätssicherung. Dazu enthält sie kryptographische Informationen über den Anwender, ist für die Ausführung der Krypto-Algorithmen zuständig und dient der Erzeugung und Verteilung von Schlüsseln und überprüft die Integrität von Daten, die über die Karte laufen.

Die Fortezza-Spezifikation beschreibt eine offene Schnittstelle und Architektur, die sich einfach in Kommunikationshardware, Betriebssysteme, Netzkonfigurationen, Applikationen und Protokolle einbinden lässt. Unterstützt werden symmetrische Verschlüsselung und asymmetrische Verschlüsselung mit allen wichtigen Nachrichtenprotokollen wie SMTP, MIME oder X.400.

0-9|A|B|C|D|E|F|G|H|I|J|K|L|M|N|O|P|Q|R|S|T|U|V|W|X|Y|Z|alle

Suche im Lexikon nach im

 

Fachartikel

Anwenderbericht: Clientmanagement beim Drohnendistributor [12.08.2020]

Ob für das Düngen von Feldern in der Landwirtschaft oder zur Koordination von Rettungseinsätzen – Drohnen lassen sich in vielen Bereichen einsetzen. Es ist ein Markt mit enormem Wachstumspotenzial, und davon profitieren auch Großhändler wie Solectric, die nach einer globalen Steuerung ihres wachsenden Rechnerparks suchten. Von einer Stelle aus sollte sichergestellt werden, dass alle Virenupdates installiert und Windows, Office, Adobe sowie diverse Runtimes überall auf dem gleichen Stand sind. Ein ideales Einsatzgebiet für effizientes Clientmanagement. [mehr]

Grundlagen

Pass-the-Hash-Angriffe [23.06.2020]

Mit einer erfolgreichen Pass-the-Hash-Attacke wird ein Angreifer leicht Administrator der Windows-Domäne. Doch weil es technisch sehr schwierig ist, Inhalte des Arbeitsspeichers zu verteidigen, gibt es für die seit mehr als zwei Jahrzehnten bekannte Sicherheitslücke keinen Patch, sondern nur Empfehlungen für eine bessere Organisation der IT. Der ursprünglich sehr aufwendige Pass-the-Hash-Attacke ist heute nur noch eine Sache weniger Klicks. Wir beleuchten die Grundlagen dieses Angriffsvektors. [mehr]