Frequenzumtastung


Die Frequenzumtastung (engl. Frequency Shift Keying (FSK)) ist die einfachste Form der Frequenzmodulation, die zur Datenübertragung sowohl auf Leitungen als auch über Funk eingesetzt wird. Dabei wird die Frequenz einer periodischen Sinusschwingung zwischen einem Satz unterschiedlicher, diskreter Frequenzwerte verändert. Jeder Frequenzwert entspricht dabei einem bestimmten digitalen Signalpegel. Erfolgt die Umschaltung zwischen den Frequenzen ohne Phasensprung, so spricht man von einer phasenkontinuierlichen, "weicher Frequenzumtastung", erfolgt sie mit Phasensprung, von "harter Frequenzumtastung".

Die wichtigsten Parameter der Frequenzumtastung sind der Frequenzhub und der Modulationsindex. Die reine Frequenzumtastung ist zwar einfach realisierbar, geht aber verschwenderisch mit der Bandbreite um, weshalb mehr und mehr modifizierte Verfahren wie GFSK eingesetzt werden.

0-9|A|B|C|D|E|F|G|H|I|J|K|L|M|N|O|P|Q|R|S|T|U|V|W|X|Y|Z|alle

Suche im Lexikon nach im

 

Fachartikel

Sicherheit mit Penetrationstests erhöhen [1.02.2023]

Jedes Unternehmen kann zum Ziel eines Cyberangriffs werden. Externe Fachleute, sogenannte Ethical Hacker oder White Hats, führen deshalb Penetrationstests durch, um die Verwundbarkeit der IT einer Organisationen auf den Prüfstand zu stellen. Aber viele IT-Entscheider scheuen den Aufwand und die Kosten. Für eine solide Cyberresilienz ist Ethical Hacking aber unverzichtbar. Der Artikel liefert sechs Argumente, warum Pentesting sinnvoll ist. [mehr]

Grundlagen

Storage-Virtualisierung [16.06.2021]

In unserer Grundlagen-Rubrik erklären wir wichtige Aufgaben und Technologien aus dem Arbeitsalltag eines Netzwerk- und Systemadministrators. Hier erfahren Sie anhand prägnanter Erklärungen zu den wichtigsten Begriffen des jeweiligen Themenfeldes Hintergründe und Zusammenhänge in kompakter, praxisnaher Form. [mehr]