HBCI


Home Banking Computer Interface

HBCI ist ein im Auftrag des ZKA entwickelter Standard für das Homebanking.
Neben den bereits standardisierten Geschäftsvorfällen

  • Überweisung,
  • Kontostandsabfrage und
  • Kontoübersicht

sieht die Version 2.0 auch

  • terminierte Überweisungen,
  • Daueraufträge,
  • Festgeldanlagen,
  • Depotaufstellungen,
  • Auslandsüberweisungen,
  • Terminvereinbarungen und
  • Formularbestellungen

vor.
In der Version 2.0 kann die Datenübertragung nicht mehr nur über Btx bzw. Datex-J, sondern auch mit TCP/IP über das Internet erfolgen. Der HBCI-Dialog mit dem Bankserver erfolgt dabei aber nicht mit HTTP und das WWW, sondern über den reservierten Port 3000. In der Version 2.0 wird die Benutzung von Verschlüsselung zwingend vorgeschrieben. Dadurch wird auch die Authentifizierung nicht mehr über ein PIN/TAN-Verfahren abgewickelt. Statt dessen muss wahlweise das symmetrische 3DES mit einer ZKA-Chipkarte oder das softwarebasierte, hybride RSA/DES-Verfahren verwendet werden.

Ab der Version 3.0 wird HBCI FinTS genannt. HBCI heißen nur noch die Sicherheitsfunktionen für Chipkarte und Diskette. Hinzugekommen sind bei Version 3.0 u.a. EU-Standardüberweisungen und Euro-Straight-Through-Processing-Zahlungen.

Ab der Version 4.0 soll FinTS auf ein neues XML-basiertes Format umgestellt werden.

Siehe auch:
BPD
UPD

0-9|A|B|C|D|E|F|G|H|I|J|K|L|M|N|O|P|Q|R|S|T|U|V|W|X|Y|Z|alle

Suche im Lexikon nach im

 

Fachartikel

Führungskräfte für IT-Sicherheit sensibilisieren (2) [10.08.2020]

Zuletzt gaben 29 Prozent der Unternehmen an, in den letzten zwei Jahren Opfer von Angriffen auf ihre IT gewesen zu sein. Zwar reagieren Unternehmen zunehmend mit Firewalls und Co. auf die Bedrohungslage, insgesamt steht es mit der Abwehrbereitschaft aber noch immer nicht zum Besten. Einer der Gründe dafür ist die mangelnde Sensibilität auf C-Level-Ebene. Schließlich nützt es nur wenig, wenn die IT-Abteilung zwar eine realistische Einschätzung der tatsächlichen Bedrohungslage hat, die Führungsebene aber nicht die erforderlichen Ressourcen bereitstellt, um diesen Problemen zu begegnen. Die Artikelserie beschreibt daher Methoden zur Sensibilisierung von Führungskräften. In der zweiten Folge geht es darum, wie Sie WLAN-Schwachstellen aufspüren und demonstrieren. [mehr]

Grundlagen

Pass-the-Hash-Angriffe [23.06.2020]

Mit einer erfolgreichen Pass-the-Hash-Attacke wird ein Angreifer leicht Administrator der Windows-Domäne. Doch weil es technisch sehr schwierig ist, Inhalte des Arbeitsspeichers zu verteidigen, gibt es für die seit mehr als zwei Jahrzehnten bekannte Sicherheitslücke keinen Patch, sondern nur Empfehlungen für eine bessere Organisation der IT. Der ursprünglich sehr aufwendige Pass-the-Hash-Attacke ist heute nur noch eine Sache weniger Klicks. Wir beleuchten die Grundlagen dieses Angriffsvektors. [mehr]