Intelligent Platform Management Interface


Intelligent Platform Management Interface (IPMI) ist eine standardisierte, nachrichtenorientierte Schnittstelle auf Hardwareebene zur Verwaltung und Überwachung von Computern. Die Entwicklung der IPMI-Spezifikation wurd von Intel geleitet. Sie wird von mehr als hundert Computer-Systemherstellern unterstützt.

IPMI-Sub-Systeme funktionieren betriebssystemunabhängig. Dies erlaubt das remote Hardware-Management auch dann, wenn noch gar kein Betriebssystem installiert ist, dieses fehlerhaft ist oder das Rechner-BIOS aktualisiert werden muss. Die Hardware kann sogar ausgeschaltet sein, muss aber am Strom angeschlossen sein und eine LAN-Verbindung haben.

Systemadministartoren können IPMI-Nachrichten dazu benutzten, um den Hardware-Status (Temperaturen, Spannungen, Lüfterdrehzahlen), Inventarinformationen und Hardware-Logs abzufragen oder können Kommandos wie zum Booten oder Herunterfahren geben. Der Standard erlaubt auch Alarmierungsmechanismen über SNMP-Nachrichten. Auch nach dem Start des Betriebssystems kann IPMI weiter funktionieren und Daten an Systemmanagementsoftware weiterleiten.

Siehe auch:
Data Center Manageability Interface

0-9|A|B|C|D|E|F|G|H|I|J|K|L|M|N|O|P|Q|R|S|T|U|V|W|X|Y|Z|alle

Suche im Lexikon nach im

 

Fachartikel

Replikation mit Storage Replica (3) [15.07.2019]

Eine der wichtigsten neuen Funktionen in Windows Server 2016 ist die Speicherreplikation, von Microsoft auch als Storage Replica bezeichnet. Mit dieser Technologie lassen sich ganze Festplatten blockbasiert zwischen Servern replizieren, auch zwischen verschiedenen Rechenzentren sowie der Cloud und einem Rechenzentrum. Wir erklären, welcher Gedanke hinter Storage Replica steckt und wie Admins diese Technik am besten anwenden. Der dritte Teil der Workshopserie bringt Ihnen nahe, wie Sie Storage Replica per PowerShell steuern. [mehr]

Grundlagen

Virtualisierung von Exchange Server [19.12.2018]

Exchange Server 2016 ist von Microsoft offiziell für die Virtualisierung freigegeben. Es gibt also Support, wenn Probleme auftreten sollten. Wenn die Virtualisierungs-Hosts entsprechend ausgelegt sind, stehen auch virtuelle Exchange-Server performant zur Verfügung. [mehr]