inter-packet gap


Ist in Netzwerkprotokollen eine Verzögerungszeit zwischen aufeinander folgenden Datenpaketen aus Protokollgründen.

So muss im Ethernet das Medium z.B. einige Mikrosekunden ruhig sein, bis alle Knoten erkannt haben können, dass sie jetzt übertragen können. Die Verzögerungszeit ist hauptsächlich aus Fairnessgründen notwendig. Sie ist durch die Signalausbreitungsgeschwindigkeit im Kabel und die maximale Ausdehnung des Netzes bestimmt. Durch die Verzögerung kann die "Stille" auch die letzten Knoten im Netz erreichen, bevor die Knoten wieder versuchen können, auf das Medium zuzugreifen.

0-9|A|B|C|D|E|F|G|H|I|J|K|L|M|N|O|P|Q|R|S|T|U|V|W|X|Y|Z|alle

Suche im Lexikon nach im

 

Fachartikel

Data-Warehouse-Automatisierung beim Landmaschinenhersteller [17.07.2019]

Weil die Integration der ständig steigenden Zahl von heterogenen Datenquellen mit einem klassischen Ansatz nicht mehr zu bewältigen war, haben die norddeutschen Amazonen-Werke ihr Data Warehouse vollständig neu aufgesetzt. Wie der Anwenderbericht zeigt, setzten sie dabei von Beginn an auf eine Automatisierungsstrategie. Um die reibungslose Erweiterbarkeit des entstehenden Enterprise Data Warehouse weiter zu unterstützen, entschieden sich die Verantwortlichen für ein Design nach den Grundsätzen des Data Vault 2.0. [mehr]

Grundlagen

Virtualisierung von Exchange Server [19.12.2018]

Exchange Server 2016 ist von Microsoft offiziell für die Virtualisierung freigegeben. Es gibt also Support, wenn Probleme auftreten sollten. Wenn die Virtualisierungs-Hosts entsprechend ausgelegt sind, stehen auch virtuelle Exchange-Server performant zur Verfügung. [mehr]