Intra-Site Automatic Tunnel Addressing Protocol


Intra-Site Automatic Tunnel Addressing Protocol (ISATAP) ist eine IPv6-Übergangstechnik, um IPv6-Pakete zwischen Dual-Stack-Knoten über ein IPv4-Netzwerk zu übertragen. ISATAP funktioniert ähnlich wie 6over4, braucht im Gegensatz zu diesem aber kein Multicast-fähiges IPv4-Netzwerk. Es definiert einer einfache Methode, um eine Link-lokale IPv6-Adresse aus einer IPv4-Adresse zu bilden. Da es NDPs Neighbor Discovery ohne Multicasts nicht direkt nachbilden kann, benötigt es einen komplizierteres Ersatzverfahren, um Router-Adressen automatisch zu bestimmen. Dafür werden ISATAP-Knoten mit einer PRL (Potential Routers List) konfiguriert. Diese enthält die Adressen der Router, die potentiell benutzt werden können. Jede dieser Adressen wird zyklisch mit einer ICMPv6-Unicast-Message ausprobiert, um festzustellen, welcher Router benutzt werden kann. Praktische Implemtierungen beziehen die PRL durch eine DNS-Abfrage einer festgelegten lokalen Adresse in der eigenen Domain, wobei die Domain über DHCP (IPv4) bezogen oder statisch konfiguriert wird. Das ISATAP als Protokoll einer niederen Schicht, mit DNS ein Protokoll einer höheren Schicht benutzt, um seine eigen Funktionalität zu implementieren, sieht auf den ersten Blick sehr ungewöhnlich aus. Mit nur einem IP-Protokoll-Stack würde das gar nicht funktionieren, weil eine Zirkelabhängigkeit entsteht. So besteht die Abhängigkeit aber zwischen unterschiedlichen IP-Stacks, denn ISATAP funktioniert nur im Dual-Stack-Betrieb. Für den Aufbau der IPv6-Verbindung wird schon das Funktionieren der IPv4-Infrastruktur vorausgesetzt, was nur für Übergangstechniken, die nur temporär genutzt werden sollen, eine Option ist.

0-9|A|B|C|D|E|F|G|H|I|J|K|L|M|N|O|P|Q|R|S|T|U|V|W|X|Y|Z|alle

Suche im Lexikon nach im

 

Fachartikel

Data-Warehouse-Automatisierung beim Landmaschinenhersteller [17.07.2019]

Weil die Integration der ständig steigenden Zahl von heterogenen Datenquellen mit einem klassischen Ansatz nicht mehr zu bewältigen war, haben die norddeutschen Amazonen-Werke ihr Data Warehouse vollständig neu aufgesetzt. Wie der Anwenderbericht zeigt, setzten sie dabei von Beginn an auf eine Automatisierungsstrategie. Um die reibungslose Erweiterbarkeit des entstehenden Enterprise Data Warehouse weiter zu unterstützen, entschieden sich die Verantwortlichen für ein Design nach den Grundsätzen des Data Vault 2.0. [mehr]

Grundlagen

Virtualisierung von Exchange Server [19.12.2018]

Exchange Server 2016 ist von Microsoft offiziell für die Virtualisierung freigegeben. Es gibt also Support, wenn Probleme auftreten sollten. Wenn die Virtualisierungs-Hosts entsprechend ausgelegt sind, stehen auch virtuelle Exchange-Server performant zur Verfügung. [mehr]