Intra-Site Automatic Tunnel Addressing Protocol


Intra-Site Automatic Tunnel Addressing Protocol (ISATAP) ist eine IPv6-Übergangstechnik, um IPv6-Pakete zwischen Dual-Stack-Knoten über ein IPv4-Netzwerk zu übertragen. ISATAP funktioniert ähnlich wie 6over4, braucht im Gegensatz zu diesem aber kein Multicast-fähiges IPv4-Netzwerk. Es definiert einer einfache Methode, um eine Link-lokale IPv6-Adresse aus einer IPv4-Adresse zu bilden. Da es NDPs Neighbor Discovery ohne Multicasts nicht direkt nachbilden kann, benötigt es einen komplizierteres Ersatzverfahren, um Router-Adressen automatisch zu bestimmen. Dafür werden ISATAP-Knoten mit einer PRL (Potential Routers List) konfiguriert. Diese enthält die Adressen der Router, die potentiell benutzt werden können. Jede dieser Adressen wird zyklisch mit einer ICMPv6-Unicast-Message ausprobiert, um festzustellen, welcher Router benutzt werden kann. Praktische Implemtierungen beziehen die PRL durch eine DNS-Abfrage einer festgelegten lokalen Adresse in der eigenen Domain, wobei die Domain über DHCP (IPv4) bezogen oder statisch konfiguriert wird. Das ISATAP als Protokoll einer niederen Schicht, mit DNS ein Protokoll einer höheren Schicht benutzt, um seine eigen Funktionalität zu implementieren, sieht auf den ersten Blick sehr ungewöhnlich aus. Mit nur einem IP-Protokoll-Stack würde das gar nicht funktionieren, weil eine Zirkelabhängigkeit entsteht. So besteht die Abhängigkeit aber zwischen unterschiedlichen IP-Stacks, denn ISATAP funktioniert nur im Dual-Stack-Betrieb. Für den Aufbau der IPv6-Verbindung wird schon das Funktionieren der IPv4-Infrastruktur vorausgesetzt, was nur für Übergangstechniken, die nur temporär genutzt werden sollen, eine Option ist.

0-9|A|B|C|D|E|F|G|H|I|J|K|L|M|N|O|P|Q|R|S|T|U|V|W|X|Y|Z|alle

Suche im Lexikon nach im

 

Fachartikel

Führungskräfte für IT-Sicherheit sensibilisieren (2) [10.08.2020]

Zuletzt gaben 29 Prozent der Unternehmen an, in den letzten zwei Jahren Opfer von Angriffen auf ihre IT gewesen zu sein. Zwar reagieren Unternehmen zunehmend mit Firewalls und Co. auf die Bedrohungslage, insgesamt steht es mit der Abwehrbereitschaft aber noch immer nicht zum Besten. Einer der Gründe dafür ist die mangelnde Sensibilität auf C-Level-Ebene. Schließlich nützt es nur wenig, wenn die IT-Abteilung zwar eine realistische Einschätzung der tatsächlichen Bedrohungslage hat, die Führungsebene aber nicht die erforderlichen Ressourcen bereitstellt, um diesen Problemen zu begegnen. Die Artikelserie beschreibt daher Methoden zur Sensibilisierung von Führungskräften. In der zweiten Folge geht es darum, wie Sie WLAN-Schwachstellen aufspüren und demonstrieren. [mehr]

Grundlagen

Pass-the-Hash-Angriffe [23.06.2020]

Mit einer erfolgreichen Pass-the-Hash-Attacke wird ein Angreifer leicht Administrator der Windows-Domäne. Doch weil es technisch sehr schwierig ist, Inhalte des Arbeitsspeichers zu verteidigen, gibt es für die seit mehr als zwei Jahrzehnten bekannte Sicherheitslücke keinen Patch, sondern nur Empfehlungen für eine bessere Organisation der IT. Der ursprünglich sehr aufwendige Pass-the-Hash-Attacke ist heute nur noch eine Sache weniger Klicks. Wir beleuchten die Grundlagen dieses Angriffsvektors. [mehr]