Intra-Site Automatic Tunnel Addressing Protocol


Intra-Site Automatic Tunnel Addressing Protocol (ISATAP) ist eine IPv6-Übergangstechnik, um IPv6-Pakete zwischen Dual-Stack-Knoten über ein IPv4-Netzwerk zu übertragen. ISATAP funktioniert ähnlich wie 6over4, braucht im Gegensatz zu diesem aber kein Multicast-fähiges IPv4-Netzwerk. Es definiert einer einfache Methode, um eine Link-lokale IPv6-Adresse aus einer IPv4-Adresse zu bilden. Da es NDPs Neighbor Discovery ohne Multicasts nicht direkt nachbilden kann, benötigt es einen komplizierteres Ersatzverfahren, um Router-Adressen automatisch zu bestimmen. Dafür werden ISATAP-Knoten mit einer PRL (Potential Routers List) konfiguriert. Diese enthält die Adressen der Router, die potentiell benutzt werden können. Jede dieser Adressen wird zyklisch mit einer ICMPv6-Unicast-Message ausprobiert, um festzustellen, welcher Router benutzt werden kann. Praktische Implemtierungen beziehen die PRL durch eine DNS-Abfrage einer festgelegten lokalen Adresse in der eigenen Domain, wobei die Domain über DHCP (IPv4) bezogen oder statisch konfiguriert wird. Das ISATAP als Protokoll einer niederen Schicht, mit DNS ein Protokoll einer höheren Schicht benutzt, um seine eigen Funktionalität zu implementieren, sieht auf den ersten Blick sehr ungewöhnlich aus. Mit nur einem IP-Protokoll-Stack würde das gar nicht funktionieren, weil eine Zirkelabhängigkeit entsteht. So besteht die Abhängigkeit aber zwischen unterschiedlichen IP-Stacks, denn ISATAP funktioniert nur im Dual-Stack-Betrieb. Für den Aufbau der IPv6-Verbindung wird schon das Funktionieren der IPv4-Infrastruktur vorausgesetzt, was nur für Übergangstechniken, die nur temporär genutzt werden sollen, eine Option ist.

0-9|A|B|C|D|E|F|G|H|I|J|K|L|M|N|O|P|Q|R|S|T|U|V|W|X|Y|Z|alle

Suche im Lexikon nach im

 

Fachartikel

Exchange 2019 Preferred Architecture (1) [6.12.2021]

Exchange ist ein äußerst komplexes Produkt, das verschiedenste Konfigurationsmöglichkeiten kennt. Dieser Workshop bringt Ihnen einige Empfehlungen zur Konfiguration von Exchange 2019 näher, damit Sie sich bei der Entwicklung Ihrer Umgebung besser an den Vorgaben von Microsoft orientieren können. Dabei gehen wir unter anderem auf Server, Storage, Lastenverteilung und DNS-Namen ein. Im ersten Teil erklären wir, warum Microsoft mit Exchange 2019 den Pfad der Virtualisierung verlassen hat und wie der Storage-Unterbau aussehen sollte. [mehr]

Grundlagen

Storage-Virtualisierung [16.06.2021]

In unserer Grundlagen-Rubrik erklären wir wichtige Aufgaben und Technologien aus dem Arbeitsalltag eines Netzwerk- und Systemadministrators. Hier erfahren Sie anhand prägnanter Erklärungen zu den wichtigsten Begriffen des jeweiligen Themenfeldes Hintergründe und Zusammenhänge in kompakter, praxisnaher Form. [mehr]