Lattice-Verfahren


Lattice-Verfahren sind kryptografische Verfahren, die als Public-Key-Verfahren, digitale Signatur und zum Schlüsselaustausch verwendet werden können. Sie basieren auf mathematisch so genannten Gitterproblemen wie dem Shortest Vector Problem, also dem Finden des kürzesten Nicht-Null-Vektors in einem vieldimensionalem, definierten Gitter. Lattice-Verfahren gelten als geeignet für Post-Quanten-Kryptographie, wobei die genau notwendige Parametergestaltung für ein sichere Verwendung noch nicht genau bestimmt ist. Vorteilhaft sind die geringe Schlüsselgröße und zahlreiche mathematische Beweise über die Schwierigkeit des Problems.

0-9|A|B|C|D|E|F|G|H|I|J|K|L|M|N|O|P|Q|R|S|T|U|V|W|X|Y|Z|alle

Suche im Lexikon nach im

 

Fachartikel

New Work – und jetzt? [6.07.2022]

Flexible Arbeitsmodelle sind für viele Unternehmen zum Standard geworden. Das bringt viele Vorteile für die Mitarbeiter – aber auch immer größere Herausforderungen für IT-Administratoren. Denn sie sollen flexibles, sicheres Arbeiten mit hohem Nutzungskomfort ermöglichen, sind dabei aber mit verschiedensten, komplexen Systemumgebungen und einer kritischen Sicherheitslage konfrontiert. Lesen Sie, welche Strategien und Technologien bei der praktischen Umsetzung helfen. [mehr]

Grundlagen

Storage-Virtualisierung [16.06.2021]

In unserer Grundlagen-Rubrik erklären wir wichtige Aufgaben und Technologien aus dem Arbeitsalltag eines Netzwerk- und Systemadministrators. Hier erfahren Sie anhand prägnanter Erklärungen zu den wichtigsten Begriffen des jeweiligen Themenfeldes Hintergründe und Zusammenhänge in kompakter, praxisnaher Form. [mehr]