Lattice-Verfahren


Lattice-Verfahren sind kryptografische Verfahren, die als Public-Key-Verfahren, digitale Signatur und zum Schlüsselaustausch verwendet werden können. Sie basieren auf mathematisch so genannten Gitterproblemen wie dem Shortest Vector Problem, also dem Finden des kürzesten Nicht-Null-Vektors in einem vieldimensionalem, definierten Gitter. Lattice-Verfahren gelten als geeignet für Post-Quanten-Kryptographie, wobei die genau notwendige Parametergestaltung für ein sichere Verwendung noch nicht genau bestimmt ist. Vorteilhaft sind die geringe Schlüsselgröße und zahlreiche mathematische Beweise über die Schwierigkeit des Problems.

0-9|A|B|C|D|E|F|G|H|I|J|K|L|M|N|O|P|Q|R|S|T|U|V|W|X|Y|Z|alle

Suche im Lexikon nach im

 

Fachartikel

Advertorial: Cloud Security: Kleine Schwachstellen können große Schäden verursachen [11.08.2020]

Zahlreiche Gefahren wie zum Beispiel Malware-, Phishing- und DDoS-Attacken sind real und alltäglich. Die Digitalisierung zahlreicher Prozesse und Anwendungen verstärkt zudem das Risiko. Schon kleine Fehler, zum Beispiel bei der Einrichtung der Cloud, können zu großen Sicherheitslücken führen. Doch wie können sich Unternehmen schützen? [mehr]

Grundlagen

Pass-the-Hash-Angriffe [23.06.2020]

Mit einer erfolgreichen Pass-the-Hash-Attacke wird ein Angreifer leicht Administrator der Windows-Domäne. Doch weil es technisch sehr schwierig ist, Inhalte des Arbeitsspeichers zu verteidigen, gibt es für die seit mehr als zwei Jahrzehnten bekannte Sicherheitslücke keinen Patch, sondern nur Empfehlungen für eine bessere Organisation der IT. Der ursprünglich sehr aufwendige Pass-the-Hash-Attacke ist heute nur noch eine Sache weniger Klicks. Wir beleuchten die Grundlagen dieses Angriffsvektors. [mehr]