Megaco


Media Gateway Control Protocol

Das Media Gateway Control Protocol (Megaco) ist das Ergebnis einer gemeinsamen Arbeit der IETF und der ITU-T. Es ist in der ITU-T-Empfehlung H.248 festgehalten. Das Megaco-Protokoll wird zwischen den Komponenten eines physisch verteilten Media Gateway benutzt. Dabei gibt es keine funktionellen Unterschiede zwischen einem verteilt arbeitenden Gateway und einem monolithischen Gateway, wie er in H.246 definiert wird. Das in ASN.1-kodierte Protokoll definiert die Grundlage für Gateways, wie sie z.B. für VoIP, Unified Messaging Service oder IVRs benötigt werden. Es werden die Schnittstellen von paketorientierten Netzen wie ATM und IP genauso unterstützt wie die Signalisierung von Spachsystemen einschließlich Tonwahl zur Leistungsvermittlung, GSM, ISDN, ISUP und QSIG.

0-9|A|B|C|D|E|F|G|H|I|J|K|L|M|N|O|P|Q|R|S|T|U|V|W|X|Y|Z|alle

Suche im Lexikon nach im

 

Fachartikel

Mit dem Windows Performance Toolkit Leistungsengpässe finden (2) [17.02.2020]

Mit dem Windows Performance Toolkit lassen sich Leistungsengpässe sowie Startprobleme und Verzögerungen von Anwendungen messen. Im Gegensatz zur Windows-internen Leistungsüberwachung arbeitet das Tool nicht mit Indikatoren, sondern verwendet eigene Messpunkte. Die neue Version des Werkzeugs ist für Windows Server 2012 R2 / 2016 und Windows 10 optimiert, lässt sich aber auch für ältere Windows-Server-Versionen einsetzen. Im zweiten Teil gehen wir abschließend darauf ein, wie Sie Messdateien mit WPA auswerten und Systeminformationen zu Servern anzeigen. [mehr]

Grundlagen

Virtualisierung von Exchange Server [19.12.2018]

Exchange Server 2016 ist von Microsoft offiziell für die Virtualisierung freigegeben. Es gibt also Support, wenn Probleme auftreten sollten. Wenn die Virtualisierungs-Hosts entsprechend ausgelegt sind, stehen auch virtuelle Exchange-Server performant zur Verfügung. [mehr]