Merkle-Signatur


Die Merkle-Signatur ist ein digitales Signaturverfahren, welches auf Merkle-Bäumen sowie Einmalsignaturen wie etwa der Lamport-Diffie-Einmalsignatur basiert. Es wurde von Ralph Merkle in den späten 1970er Jahren entwickelt und stellt eine Alternative zu traditionellen digitalen Signaturen wie DSA dar. Durch die Verwendung von Einmalhashfunktionen ist es resistent gegen Angriffe mit Quantencomputern. Die Verwendung von Einmalsignaturen bringt aber das Problem der Übertragung des öffentlichen Schlüssels mit sich. Da jeder Schlüssel nur einmal verwendet werden kann, kommen sehr viele Schlüsseldaten zusammen, die zuverlässig an den Empfänger übertragen werden müssen. Die Merkel-Signatur löst dieses Problem, indem die gesamten öffentlichen 2^n Schlüssel in einem Hash-Baum zu einem einzigen Hashwert im Rootknoten des Baums zusammengerechnet werden. Nur dieser eine Wert muss veröffentlicht werden, um danach die endliche Menge von 2^n Nachrichten signieren und überprüfen zu können.

Siehe auch:
XMSS

0-9|A|B|C|D|E|F|G|H|I|J|K|L|M|N|O|P|Q|R|S|T|U|V|W|X|Y|Z|alle

Suche im Lexikon nach im

 

Fachartikel

Management von verteilten Multiclouds [18.05.2022]

Die informationstechnologische Zukunft gehört klar der Cloud. Doch einseitige Abhängigkeiten von einzelnen Anbietern oder Standorten sorgen für neue Probleme. Abhilfe schaffen Multicloud-Konzepte. Das Management einer solchen diversen Landschaft ist bisher aber noch recht aufwendig. Ein Werkzeug in fortgeschrittenen Cloudumgebungen könnten zukünftig Multicloud-Würfel sein, die Themen wie Performance und Security gebündelt über alle Ebenen hinweg abbilden und das Management vereinfachen. [mehr]

Grundlagen

Storage-Virtualisierung [16.06.2021]

In unserer Grundlagen-Rubrik erklären wir wichtige Aufgaben und Technologien aus dem Arbeitsalltag eines Netzwerk- und Systemadministrators. Hier erfahren Sie anhand prägnanter Erklärungen zu den wichtigsten Begriffen des jeweiligen Themenfeldes Hintergründe und Zusammenhänge in kompakter, praxisnaher Form. [mehr]