Multiple Input Single Output

Das ist der Eintrag dazu aus unserem IT-Kommunikationslexikon:

Multiple Input Single Output (MISO) bezeichnet eine Antennenanordnung an einem Funkkanal, bei welcher der Sender mit mehreren, parallel geschalteten Antennen sendet und der Empfänger mit einer Antenne empfängt. Über die Sendegruppe kann so durch Nutzung der Spatial Diversity der gesendeten Signale einen Gruppengewinn erzielt werden. Der Gruppengewinn resultiert aber nicht aus einer Erhöhung der Sendeleistung. Da die Sender die geltenden Frequenzregulierungsvorschriften einhalten müssen, muss die zulässige Sendeleistung zwischen den Antennen aufgeteilt werden. Der Gruppengewinn resultiert daher aus der gezielten Abstrahlung (Beamforming) in Richtung des Empfängers. Die Richtung muss aus vorangegangenen Sendungen des Empfängers bekannt sein.

Eine MISO-Anordnung lässt sich nicht für Spatial Multiplexing nutzen. Dafür ist eine MIMO-Anordnung notwendig.

Siehe auch:
SISO
SIMO

Aktuelle Beiträge

Praxisleitfaden: So gelingt die Umsetzung des EU AI Act

Die Vorgaben des EU AI Act werden Unternehmen in der kommenden Zeit intensiv beschäftigen. Neben den administrativen Anforderungen steht vor allem die konkrete technische Umsetzung im Fokus. Der Onlinebeitrag erläutert, welche Maßnahmen zu ergreifen sind: So sollten Unternehmen vor allem mit der Risikoklassifizierung der eingesetzten KI nicht zu lange zögern. Doch auch ein effektives Risikomanagement erfordert ausreichende Vorbereitung und eine gute Kenntnis der eigenen IT-Landschaft.