Orthogonal Frequency Division Multiplexing


Orthogonales Frequenzmultiplexing ist ein Spezialform des Frequenzmultiplexings. Dabei wird eine große Anzahl von Trägerfrequenzen eingesetzt, auf welche die Informationen aufmoduliert werden. Die Trägerfrequenzen sind im Gegensatz zu herkömmlichen Trägerverfahren jedoch nicht durch einen Sicherheitsabstand getrennt, sondern die Mittelfrequenz jedes zweiten Kanals ist genau über den Nullstellen der beiden benachbarten Träger angeordnet. Die Träger sind also bezogen auf einen Sinusverlauf quasi um 90 Grad versetzt, d.h. orthogonal. Dies erlaubt in einem vorgegebenen Frequenzband eine höher Anzahl von Subkanälen und damit eine höhere Übertragungskapazität.

OFDM kommt u.a. im Mobilfunk, Digitalfernsehen DVB-T, DAB und 5-GHz WLAN zum Einsatz.

Siehe auch:
Comb Interleaved Frequency Division Multiplexing
Orthogonal Frequency Division Multiplexing with Multiple Access
Scalable Orthogonal Frequency Division Multiplexing with Multiple Access

0-9|A|B|C|D|E|F|G|H|I|J|K|L|M|N|O|P|Q|R|S|T|U|V|W|X|Y|Z|alle

Suche im Lexikon nach im

 

Fachartikel

Azure Files im Unternehmen einsetzen (1) [4.07.2022]

Azure Files unterstützt Einsatzszenarien, in denen klassische SMB-Dateifreigaben zugänglich gemacht werden sollen. In der Cloud gelagert sind diese Daten dann per verbundenem Laufwerk nutzbar und Dateioperationen lassen sich wie gewohnt vom Dateiexplorer oder Finder ausführen. Wir zeigen mögliche Einsatzgebiete von Azure Files und deren Einrichtung. Im ersten Teil der Workshopserie werfen wir einen Blick auf die Grundlagen des Diensts und wie Sie ihn einrichten. [mehr]

Grundlagen

Storage-Virtualisierung [16.06.2021]

In unserer Grundlagen-Rubrik erklären wir wichtige Aufgaben und Technologien aus dem Arbeitsalltag eines Netzwerk- und Systemadministrators. Hier erfahren Sie anhand prägnanter Erklärungen zu den wichtigsten Begriffen des jeweiligen Themenfeldes Hintergründe und Zusammenhänge in kompakter, praxisnaher Form. [mehr]