Paketklassifikation

Das ist der Eintrag dazu aus unserem IT-Kommunikationslexikon:

Unter Paketklassifikation versteht man die Fähigkeit, Verkehr anhand von Verkehrscharakteristika in unterschiedliche Prioritäten oder Dienstklassen/Verkehrsklassen aufteilen zu können. Nach erfolgter Klasseneinordnung kann man auf diese Klassen QoS-Funktionen wie Überlaststeuerung, Bandbreitenzuordnung und die Garantie maximaler Verzögerungswerte anwenden. Üblich ist z.B. ein Verfahren, bei dem den drei IP Precedence Bits des TOS-Feldes von IP acht Dienstklassen zuzuordnen von denen sechs für Anwendungszwecke nutzbar sind und zwei für Netzwerksteuerungszwecke gebraucht werden. Pakete können aber nicht nur über TOS- oder QOS-Felder klassifiziert werden, sondern über beliebige Header- und externe Informationen, die sich in ACLs oder EACLs von Routern spezifizieren lassen.

Aktuelle Beiträge

Praxisleitfaden: So gelingt die Umsetzung des EU AI Act

Die Vorgaben des EU AI Act werden Unternehmen in der kommenden Zeit intensiv beschäftigen. Neben den administrativen Anforderungen steht vor allem die konkrete technische Umsetzung im Fokus. Der Onlinebeitrag erläutert, welche Maßnahmen zu ergreifen sind: So sollten Unternehmen vor allem mit der Risikoklassifizierung der eingesetzten KI nicht zu lange zögern. Doch auch ein effektives Risikomanagement erfordert ausreichende Vorbereitung und eine gute Kenntnis der eigenen IT-Landschaft.