Persönliche Rufnummer


Die Persönliche Rufnummer ist ein Telekommunikationsmehrwertdienst, mit dem unter einer Rufnummer ein Teilnehmer lebenslang unabhängig von Standort, von der Übertragungsart und Übertragungstechnologie sowie vom Telekommunikationsprovider erreicht werden kann. Persönliche Rufnummern haben national, unabhängig vom Wohnort das Präfix 0700 sowie eine achtstellige Teilnehmernummer.

Die Teilnehmerrufnummer wird einem Teilnehmer durch die Bundesnetzagentur auf Antrag gegen eine einmalige Gebühr zugeteilt. Dabei kann eine bestimmte, noch freie Teilnehmernummer beantragt werden. Diese kann bei fast allen Dienstanbietern eingerichtet werden, die für diesen Service in der Regel eine zusätzliche monatliche Gebühr verlangen. Meist kann man die 0700er-Nummer flexibel über einen Online-Zugang auf verschiedene Teilnehmernummern umlenken lassen. Dadurch ist man unabhängig, ob man gerade über Handy oder Festnetzanschluss erreichbar sein will, immer über die gleiche Nummer kontaktierbar.

Man kann die persönliche Rufnummer mitnehmen, wenn man den Netzbetreiber wechselt. Persönliche Nummern dürfen aber nicht an Dritte übertragen werden, um einen Handel mit begehrten Nummernkombinationen auszuschließen.

Die BNetzA stellt ein tagesaktuelles Verzeichnis mit bereits vergebenen Nummern bereit.

Siehe auch:
PR
Universal Personal Number
UPN
0700

0-9|A|B|C|D|E|F|G|H|I|J|K|L|M|N|O|P|Q|R|S|T|U|V|W|X|Y|Z|alle

Suche im Lexikon nach im

 

Fachartikel

Unvorhergesehenen Ereignissen besser begegnen [5.08.2020]

Was haben ein kleines Familienunternehmen, ein mittelständischer Betrieb und ein großer Konzern gemeinsam? Sie alle müssen mit unvorhersehbaren Ereignissen rechnen, die in Betriebsunterbrechungen, -ausfällen und Produktivitätsstopps ihrer Mitarbeiter resultieren können – sei es durch Naturkatastrophen oder eine Downtime bei modernen Telekommunikationstechnologien. Für Unternehmen heißt das: Vorsicht vor Nachsicht walten lassen. Doch wie bereiten sie sich am besten auf das Unvorhersehbare vor? Der Fachartikel gibt darauf eine Antwort. [mehr]

Grundlagen

Pass-the-Hash-Angriffe [23.06.2020]

Mit einer erfolgreichen Pass-the-Hash-Attacke wird ein Angreifer leicht Administrator der Windows-Domäne. Doch weil es technisch sehr schwierig ist, Inhalte des Arbeitsspeichers zu verteidigen, gibt es für die seit mehr als zwei Jahrzehnten bekannte Sicherheitslücke keinen Patch, sondern nur Empfehlungen für eine bessere Organisation der IT. Der ursprünglich sehr aufwendige Pass-the-Hash-Attacke ist heute nur noch eine Sache weniger Klicks. Wir beleuchten die Grundlagen dieses Angriffsvektors. [mehr]