Platform for Internet Content Selection


PICS ist eine Initiative, die sich zum Ziel gesetzt hat, einer staatlichen Zensur im Internet vorzubeugen. Gleichzeitig sollen Eltern aber die Möglichkeit bekommen, Kinder vor Gewalt, Pornographie, Nazipropaganda usw. im WWW schützen zu können. Die weltweite Gemeinschaft von Online-Dienstanbietern, Hard- und Softwareherstellern favorisiert das Konzept der Bereitstellung einer standardisierten Infrastruktur für Bewertungssysteme zur freiwilligen Selbstkontrolle im Internet. Solche Rating-Systeme sollen Eltern ermöglichen, zu filtern, was ihre Kinder sehen dürfen und was nicht.

Dazu sind zwei Dinge notwendig. Die Anbieter müssen für Kinder ungeeignetes Material ähnlich der FSK bei Videofilmen mit standardisierten Labels kennzeichnen. Außerdem müssen die WWW-Browser PICS-fähig sein. Sie müssen die passwortgeschützte Konfiguration entsprechender Filter erlauben und den Zugriff auf "verbotenes" Material verhindern.

PICS definiert das Format der Labels und gibt Hilfestellung beim Verteilen und Lesen.

Der Pferdefuß an dem ganzen System ist nur, das die meisten Kinder heute weit mehr Kenntnisse vom Internet haben als ihre Eltern. Ob die sich wohl so austricksen lassen? Oder vielleicht auf diese Weise noch besser auf die "verbotenen Früchte" aufmerksam werden?

0-9|A|B|C|D|E|F|G|H|I|J|K|L|M|N|O|P|Q|R|S|T|U|V|W|X|Y|Z|alle

Suche im Lexikon nach im

 

Fachartikel

Unvorhergesehenen Ereignissen besser begegnen [5.08.2020]

Was haben ein kleines Familienunternehmen, ein mittelständischer Betrieb und ein großer Konzern gemeinsam? Sie alle müssen mit unvorhersehbaren Ereignissen rechnen, die in Betriebsunterbrechungen, -ausfällen und Produktivitätsstopps ihrer Mitarbeiter resultieren können – sei es durch Naturkatastrophen oder eine Downtime bei modernen Telekommunikationstechnologien. Für Unternehmen heißt das: Vorsicht vor Nachsicht walten lassen. Doch wie bereiten sie sich am besten auf das Unvorhersehbare vor? Der Fachartikel gibt darauf eine Antwort. [mehr]

Grundlagen

Pass-the-Hash-Angriffe [23.06.2020]

Mit einer erfolgreichen Pass-the-Hash-Attacke wird ein Angreifer leicht Administrator der Windows-Domäne. Doch weil es technisch sehr schwierig ist, Inhalte des Arbeitsspeichers zu verteidigen, gibt es für die seit mehr als zwei Jahrzehnten bekannte Sicherheitslücke keinen Patch, sondern nur Empfehlungen für eine bessere Organisation der IT. Der ursprünglich sehr aufwendige Pass-the-Hash-Attacke ist heute nur noch eine Sache weniger Klicks. Wir beleuchten die Grundlagen dieses Angriffsvektors. [mehr]