QR-Code


Der QR-Code ist ein zweidimensionaler Code, der von der japanischen Firma Denso Wave im Jahr 1994 entwickelt wurde. QR steht für Quick Response, also schnelle Antwort. Der QR-Code wurde ursprünglich zur Markierung von Baugruppen und Komponenten für die Logistik in der Automobilproduktion des Toyota-Konzerns entwickelt. Der QR-Code besteht aus einer quadratischen Matrix aus schwarzen und weißen Quadraten, welche die kodierten Daten binär darstellen. Eine spezielle Markierung in drei der vier Ecken des Quadrats gibt die Orientierung vor. Die Daten im QR-Code sind durch einen fehlerkorrigierenden Code geschützt.

Es gibt mehrere Standards wie ISO/IEC 18004:2006, welche die Kodierung von QR-Codes beschreiben. Abseits der offiziellen Standards hat NTT DoCoMo De-facto-Standards für die Kodierung von URLs, Kontaktinformationen (vCards), SMS und weiteren Datentypen definiert.

Ganz neue Einsatzgebiete ergeben sich durch die Verbreitung von Smartphones, welche die QR-Codes mit ihren Kameras aufnehmen und durch eine Reader-App dekodieren können. Auf immer mehr Plakaten oder in Zeitschriften sieht man QR-Codes gedruckt, die für die Verwendung mit Smartphones gedacht sind. Sie erhalten meist URLs zu Webseiten, welche die Smartphones über ihren mobilen Internetzugang aufrufen können. So können zusätzliche Informationen bereitgestellt werden oder es wird gleich in einen Online-Shop verzweigt, welcher das beworbene Produkt zum Kauf anbietet.

Einen Fehler haben QR-Codes. Durch die Herkunft aus der japanischen Logistik resultiert, dass sich nur ASCII-Zeichen und Kanji-Zeichen kodieren lassen. Andere Kodierungen sind nicht möglich und führen zu Fehlern.

0-9|A|B|C|D|E|F|G|H|I|J|K|L|M|N|O|P|Q|R|S|T|U|V|W|X|Y|Z|alle

Suche im Lexikon nach im

 

Fachartikel

Mögliche Fehler beim Aufsetzen eines SD-WAN [14.08.2019]

SD-WAN-Strukturen lösen zunehmend herkömmliche WAN-Architekturen ab. Bei der Umstellung kann es aber zu Hindernissen kommen, wenn die Verantwortlichen sich vorab nicht eingehend genug mit den Anforderungen im eigenen Unternehmen auseinandergesetzt haben. Dieser Beitrag macht deutlich, wie wichtig es ist, die Kompatibilität mit Legacy-Systemen, Sicherheitsaspekte und die Frage nach dem operativen Betrieb frühzeitig zu prüfen, um später unangenehme Überraschungen zu vermeiden. [mehr]

Grundlagen

Virtualisierung von Exchange Server [19.12.2018]

Exchange Server 2016 ist von Microsoft offiziell für die Virtualisierung freigegeben. Es gibt also Support, wenn Probleme auftreten sollten. Wenn die Virtualisierungs-Hosts entsprechend ausgelegt sind, stehen auch virtuelle Exchange-Server performant zur Verfügung. [mehr]