Retransmission-Verfahren


Das Retransmission-Verfahren ist ein sehr einfaches Verfahren zur Flusssteuerung bzw. Überlaststeuerung. Kommen in einem Router mehr Datenpakete an, als weitergeleitet und in Queues zwischengespeichert werden können, so werden die Datenpakete abgewiesen und müssen erneut übertragen werden. Die erneute Übertragung belastet das Netzwerk allerdings zusätzlich, so dass Verkehrsstaus sich sogar noch verschärfen können. Daher werden heute auf Basis der QoS-Prinzipien IntServ und DiffServ ausgefeiltere Algorithmen eingesetzt.

0-9|A|B|C|D|E|F|G|H|I|J|K|L|M|N|O|P|Q|R|S|T|U|V|W|X|Y|Z|alle

Suche im Lexikon nach im

 

Fachartikel

Emotet – Ein zerstörerisches Comeback [7.12.2022]

Im Jahr 2014 tauchte Emotet zum ersten Mal auf – zunächst als bescheidener Banking-Trojaner. Doch die Cyberkriminellen hinter der Malware dachten weiter: Sie boten als eine der ersten Gruppen Malware-as-a-Service an und nutzen es erfolgreich, um ein massives Botnetz infizierter Systeme aufzubauen und den Zugang an Dritte zu verkaufen. Nach langer Ruheperiode gab es Ende 2021 ein Comeback – und zwar ein rasantes: Bis April 2022 stiegen die Emotet-Fälle um ganze 2700 Prozent. Unser Fachartikel trägt einige Erkenntnisse zu den neuen Methoden und Gefahren von Emotet zusammen. [mehr]

Grundlagen

Storage-Virtualisierung [16.06.2021]

In unserer Grundlagen-Rubrik erklären wir wichtige Aufgaben und Technologien aus dem Arbeitsalltag eines Netzwerk- und Systemadministrators. Hier erfahren Sie anhand prägnanter Erklärungen zu den wichtigsten Begriffen des jeweiligen Themenfeldes Hintergründe und Zusammenhänge in kompakter, praxisnaher Form. [mehr]