Verkehrstheorie


Die Verkehrstheorie, welche auch Warteschlangentheorie genannt wird, ist eine mathematische Theorie, die sich mit Problemen der optimalen Dimensionierung von Telekommunikationsnetzen beschäftigt.

Dabei gilt es, die folgenden Elemente optimal zu gestalten:
  • die Struktur des Netzes, d.h. die Lage der Vermittlungsstellen und ihrer Verbindungsstrecken
  • die Kapazität (Bandbreite) der einzelnen Verbindungsstrecken
  • die Kapazität der Vermittlungsstellen (Anzahl der pro Zeiteinheit vermittelten Leitungen oder Datenpakete)

Optimal bedeutet, dass ein Netzwerk für vorgegebene Leistungskriterien (Verfügbarkeit, Kapazität, Sprachqualität, Latenz) mit minimalen Kosten aufgebaut und betrieben werden kann.

Siehe auch:
Erlang
Verkehrsbelastung
Verkehrswert

0-9|A|B|C|D|E|F|G|H|I|J|K|L|M|N|O|P|Q|R|S|T|U|V|W|X|Y|Z|alle

Suche im Lexikon nach im

 

Fachartikel

Wie KI das Rechenzentrum umgestaltet [20.01.2021]

Je mehr Daten wir erstellen, desto wichtiger wird das Datenzentrum. In den letzten zehn Jahren hat der Aufstieg der Künstlichen Intelligenz und des Maschinellen Lernens die Art und Weise verändert, wie Unternehmen mit Daten umgehen. Um eine groß angelegte Datenerhebung und -analyse im ganzen Unternehmen effektiv umzusetzen, müssen Organisationen deshalb eine einheitliche Infrastruktur aufbauen, die sich mit KI-Projekten befasst. Der Beitrag skizziert, wie der Aufstieg der KI das Rechenzentrum prägt. [mehr]

Grundlagen

Session Border Controller [16.10.2020]

Ein Session Border Controller stellt vielfältige Möglichkeiten des VoIP-Routings inklusive Sicherheitsfunktionen zur Verfügung. Er lässt sich je nach Hersteller sowohl als physische Appliance als auch in virtueller Form für unterschiedliche Virtualisierungsplattformen bereitstellen. Wir beleuchten die Möglichkeiten, die ein Session Border Controller bietet. [mehr]