Verkehrstheorie


Die Verkehrstheorie, welche auch Warteschlangentheorie genannt wird, ist eine mathematische Theorie, die sich mit Problemen der optimalen Dimensionierung von Telekommunikationsnetzen beschäftigt.

Dabei gilt es, die folgenden Elemente optimal zu gestalten:
  • die Struktur des Netzes, d.h. die Lage der Vermittlungsstellen und ihrer Verbindungsstrecken
  • die Kapazität (Bandbreite) der einzelnen Verbindungsstrecken
  • die Kapazität der Vermittlungsstellen (Anzahl der pro Zeiteinheit vermittelten Leitungen oder Datenpakete)

Optimal bedeutet, dass ein Netzwerk für vorgegebene Leistungskriterien (Verfügbarkeit, Kapazität, Sprachqualität, Latenz) mit minimalen Kosten aufgebaut und betrieben werden kann.

Siehe auch:
Erlang
Verkehrsbelastung
Verkehrswert

0-9|A|B|C|D|E|F|G|H|I|J|K|L|M|N|O|P|Q|R|S|T|U|V|W|X|Y|Z|alle

Suche im Lexikon nach im

 

Fachartikel

Lastverteilung bei InnoGames [28.07.2021]

InnoGames ist ein deutscher Entwickler von Mobile- und Onlinespielen und für "Forge of Empires", "Elvenar" und "Die Stämme" bekannt. 6500 virtuellen Maschinen laufen auf 350 Hypervisoren und sind auf drei Rechenzentren verteilt, in Spitzenzeiten fallen 1,8 Millionen Anfragen pro Stunde an. Dies erfordert rund um die Uhr Überblick über die Verteilung und Nutzung systemkritischer Ressourcen. Der Anwenderbericht stellt anhand realer Projektbeispiele einen Ansatz vor, um Lastverteilung zu optimieren und Steal Time in überlasteten Hypervisoren proaktiv und durch Automatisierung zu vermeiden. [mehr]

Grundlagen

Storage-Virtualisierung [16.06.2021]

In unserer Grundlagen-Rubrik erklären wir wichtige Aufgaben und Technologien aus dem Arbeitsalltag eines Netzwerk- und Systemadministrators. Hier erfahren Sie anhand prägnanter Erklärungen zu den wichtigsten Begriffen des jeweiligen Themenfeldes Hintergründe und Zusammenhänge in kompakter, praxisnaher Form. [mehr]