Verkehrstheorie


Die Verkehrstheorie, welche auch Warteschlangentheorie genannt wird, ist eine mathematische Theorie, die sich mit Problemen der optimalen Dimensionierung von Telekommunikationsnetzen beschäftigt.

Dabei gilt es, die folgenden Elemente optimal zu gestalten:
  • die Struktur des Netzes, d.h. die Lage der Vermittlungsstellen und ihrer Verbindungsstrecken
  • die Kapazität (Bandbreite) der einzelnen Verbindungsstrecken
  • die Kapazität der Vermittlungsstellen (Anzahl der pro Zeiteinheit vermittelten Leitungen oder Datenpakete)

Optimal bedeutet, dass ein Netzwerk für vorgegebene Leistungskriterien (Verfügbarkeit, Kapazität, Sprachqualität, Latenz) mit minimalen Kosten aufgebaut und betrieben werden kann.

Siehe auch:
Erlang
Verkehrsbelastung
Verkehrswert

0-9|A|B|C|D|E|F|G|H|I|J|K|L|M|N|O|P|Q|R|S|T|U|V|W|X|Y|Z|alle

Suche im Lexikon nach im

 

Fachartikel

Azure Files im Unternehmen einsetzen (1) [4.07.2022]

Azure Files unterstützt Einsatzszenarien, in denen klassische SMB-Dateifreigaben zugänglich gemacht werden sollen. In der Cloud gelagert sind diese Daten dann per verbundenem Laufwerk nutzbar und Dateioperationen lassen sich wie gewohnt vom Dateiexplorer oder Finder ausführen. Wir zeigen mögliche Einsatzgebiete von Azure Files und deren Einrichtung. Im ersten Teil der Workshopserie werfen wir einen Blick auf die Grundlagen des Diensts und wie Sie ihn einrichten. [mehr]

Grundlagen

Storage-Virtualisierung [16.06.2021]

In unserer Grundlagen-Rubrik erklären wir wichtige Aufgaben und Technologien aus dem Arbeitsalltag eines Netzwerk- und Systemadministrators. Hier erfahren Sie anhand prägnanter Erklärungen zu den wichtigsten Begriffen des jeweiligen Themenfeldes Hintergründe und Zusammenhänge in kompakter, praxisnaher Form. [mehr]