Verkehrstheorie


Die Verkehrstheorie, welche auch Warteschlangentheorie genannt wird, ist eine mathematische Theorie, die sich mit Problemen der optimalen Dimensionierung von Telekommunikationsnetzen beschäftigt.

Dabei gilt es, die folgenden Elemente optimal zu gestalten:
  • die Struktur des Netzes, d.h. die Lage der Vermittlungsstellen und ihrer Verbindungsstrecken
  • die Kapazität (Bandbreite) der einzelnen Verbindungsstrecken
  • die Kapazität der Vermittlungsstellen (Anzahl der pro Zeiteinheit vermittelten Leitungen oder Datenpakete)

Optimal bedeutet, dass ein Netzwerk für vorgegebene Leistungskriterien (Verfügbarkeit, Kapazität, Sprachqualität, Latenz) mit minimalen Kosten aufgebaut und betrieben werden kann.

Siehe auch:
Erlang
Verkehrsbelastung
Verkehrswert

0-9|A|B|C|D|E|F|G|H|I|J|K|L|M|N|O|P|Q|R|S|T|U|V|W|X|Y|Z|alle

Suche im Lexikon nach im

 

Fachartikel

Der Faktor Mensch in der Cybersicherheit [8.12.2021]

Cybersicherheit ist nicht mehr länger nur ein Spezialthema, mit dem sich lediglich Experten befassen müssen. Alle Organisationen sind heute dazu gezwungen, sich diesem Bereich zu widmen. Denn Cyberkriminelle haben nur ein Ziel: schnell Geld zu beschaffen. Hierzu passen sie ihre Taktiken kontinuierlich an und nutzen jede sich ihnen bietende Gelegenheit. Der Beitrag wirft ein Schlaglicht auf die Taktiken der Angreifer und zeigt, wie die Pandemie diesen in die Hände gespielt hat. [mehr]

Grundlagen

Storage-Virtualisierung [16.06.2021]

In unserer Grundlagen-Rubrik erklären wir wichtige Aufgaben und Technologien aus dem Arbeitsalltag eines Netzwerk- und Systemadministrators. Hier erfahren Sie anhand prägnanter Erklärungen zu den wichtigsten Begriffen des jeweiligen Themenfeldes Hintergründe und Zusammenhänge in kompakter, praxisnaher Form. [mehr]