Virtualisierungssoftware


Virtualisierungssoftware, auch Virtualisierer genannt, sind Programme, die eine virtuelle Maschine bereitstellen. Die Virtualisierung kann auf Betriebssystemebene (VMWare Workstation, Linux-Vserver, OpenSolaris Container (Zones), BSD jails), auf einer abstrakten Verwaltungsebene (Paravirtualisierung, z.B. Xen, User Mode Linux, OS400) oder auf Hardware-Ebene (Intel VT, AMD-V, IBMs AS/400, LPAR und z/VM) stattfinden. Die virtuell betriebenen Betriebssysteminstanzen werden Gastsysteme genannt.

Neben Betriebssystemen werden auch

0-9|A|B|C|D|E|F|G|H|I|J|K|L|M|N|O|P|Q|R|S|T|U|V|W|X|Y|Z|alle

Suche im Lexikon nach im

 

Fachartikel

Gefahrenabwehr im SOC [22.09.2021]

Keine Technologie schützt gegen alle Bedrohungen. Solange menschliche Hacker eine Lücke in der Abwehr finden, müssen ihnen menschliche Cyber-Security-Analysten gegenüberstehen. Sicherheit braucht Experten, die proaktiv Gefahren suchen und Lücken schließen sowie im Ernstfall unterstützend eingreifen. Wie die Spezialisten vorgehen und welche Anforderungsprofile Unternehmen an sie stellen können, zeigt der Fachartikel über Security Operation Center und ihren Mehrwert gegenüber MDR oder MSPs. [mehr]

Grundlagen

Storage-Virtualisierung [16.06.2021]

In unserer Grundlagen-Rubrik erklären wir wichtige Aufgaben und Technologien aus dem Arbeitsalltag eines Netzwerk- und Systemadministrators. Hier erfahren Sie anhand prägnanter Erklärungen zu den wichtigsten Begriffen des jeweiligen Themenfeldes Hintergründe und Zusammenhänge in kompakter, praxisnaher Form. [mehr]