Praxis: Risiken beim Einsatz von Instant Messaging und Skype

Bohrarbeiten an der Firewall

Trotz der vielfach beschworenen Einheitlichkeit der Kommunikationsplattformen auf Basis von Unified Communications ist vielen Arbeitgebern der Frieden am Arbeitsplatz wichtiger als alle Sicherheitsbedenken. Aus diesem Grund werden in vielen Unternehmen auch weiterhin "störende" Anwendungen, wie beispielsweise Skype und andere öffentliche IM-Dienste, nicht von den Arbeitsplatzrechnern verbannt. Dieser Beitrag zeigt technische und rechtliche Risiken beim Einsatz von Instant-Messaging-Produkten auf und untersucht diese Risiken im Detail am Beispiel Skype.
Dezember 2011 / Mathias Hein
[Rubrik: Praxis | Beitragsart: Workshop]

Den vollständigen Beitrag finden Sie in der Ausgabe Dezember 2011 des IT-Administrator von Seite 62 bis 65.

Einzelne Ausgaben des IT-Administrators können Sie in unserem Online-Kiosk als Print- oder E-Paper-Exemplar bestellen. Ein Schnupperabo mit 6 Ausgaben zu 50% Rabatt – mit Lieferung ab der aktuellen Ausgabe – erhalten Sie im Aboshop.