Praxis: Virtual Volumes unter vSphere 6

Verbesserte Daten-Logistik

Virtuals Volumes – VVOLs – sollen vSphere-Speicher zentralisieren, also die VMDK-Dateien der Betriebssystem-Installationen befähigen, besser mit den Speichersystemen zu kommunizieren, auf denen sie abgelegt sind. Ziel ist es, Arrays zu ermöglichen, beispielsweise Snapshots von virtuellen Maschinen mit ihren Bordmitteln anzufertigen. Dieser Artikel zeigt den Einstieg in die neue Technologie.
November 2015 / Bertram Wöhrmann
[Rubrik: Praxis]

Den vollständigen Beitrag finden Sie in der Ausgabe November 2015 des IT-Administrator von Seite 42 bis 45.

Einzelne Ausgaben des IT-Administrators können Sie in unserem Online-Kiosk als Print- oder E-Paper-Exemplar bestellen. Ein Schnupperabo mit 6 Ausgaben zu 50% Rabatt – mit Lieferung ab der aktuellen Ausgabe – erhalten Sie im Aboshop.